Wolfenbüttel

Premiere im Leo von Klenze Park - Eine laue Sommernacht


Foto: Privat
Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

29.08.2017

Schladen. In der lauen Spätsommernacht fand im Leo von Klenze Park hinter der ehemaligen Hirschapotheke die erste Veranstaltung des Fördervereins Leo von Klenze Museum statt. Bei Kultur der leisen Töne wechselten sich die Gedichte von Nick Sameit mit passenden Liedern des Gitarrenspieler Günter Scholz ab.



Die beiden Freunde begannen ganz locker mit kleinen Späßen, kurzen Liedern, und lockeren Sprüchen. Sameit trug ganz persönliche Gedanken emotionaler Situationen vor und zitierte ausgesuchte Texte verschiedener Autoren aus der Sammlung „Lust auf Gefühl“. Lästige Mücken ließen manche Zuhörer schier verzweifelt, worauf Scholz scherzte, dass er das Klatschen beim Kampf mit den lästigen Plagegeister, auch als Applaus werten könnte.

Der Folksänger Scholz begeisterte die Zuhörer mit Stimme und Gitarre. Er ließ Evergreens der 60er und 70er, wie zum Beispiel Hotel California, erklingen, was beim Zirpen der Grillen die Gäste in ihren Bann zog.

Nach zwei Stunden Programm standen alle noch zusammen und sangen gemeinsam das Lied „Halleluja, Halleluja….“. So ging ein stimmungsvoller Abend zu Ende.


zur Startseite