whatshotTopStory

Projektförderung im Landkreis: 500.000 Euro Fördermittel stehen zur Verfügung

Projektträger und -initiatoren können ab sofort Beratungs- und Coachingleistungen für die Entwicklung von Projekten der Förderschwerpunkte Naherholung, Tourismus sowie Kultur in Anspruch nehmen.

Vorstand des Stiftung Zukunftsfonds Asse von links: Dr. Rolf Mayer, Landrätin Christiana Steinbrügge, Samtgemeindebürgermeister Elm-Asse Dirk Neumann.
Vorstand des Stiftung Zukunftsfonds Asse von links: Dr. Rolf Mayer, Landrätin Christiana Steinbrügge, Samtgemeindebürgermeister Elm-Asse Dirk Neumann. Foto: Landkreis Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

25.07.2020

Wolfenbüttel. Gleich zwei Sonderprogramme für die Projektförderung im Landkreis Wolfenbüttel hat jetzt die Stiftung Zukunftsfonds Asse beschlossen. So können Projektträger und -initiatoren ab sofort Beratungs- und Coachingleistungen für die Entwicklung von Projekten der Förderschwerpunkte Naherholung, Tourismus sowie Kultur in Anspruch nehmen. Mit einem weiteren Sonderprogramm werden Kulturorte unterstützt: Insbesondere Modernisierungsmaßnahmen sowie programmbegleitende Investitionen sollen damit ermöglicht werden. Insgesamt stehen für die beiden Programme über 500.000 Euro Fördermittel zur Verfügung, wie der Landkreis Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung berichtet.


„Mit den Programmen möchten wir gute und wirkungsorientierte Projekte im Landkreis Wolfenbüttel anregen und die Anzahl realisierter Projekte steigern und bestehende Kulturorte in ihrem Betrieb und ihrer Weiterentwicklung stärken. Damit unterstützen wir den Erhalt eines lebendigen kulturellen und sozialen Umfelds im ländlichen Raum“, erklärt Landrätin Christiana Steinbrügge, Vorsitzende des Stiftungsvorstandes. Hintergrund für die Sonderprogramme ist eine der Leitideen des Landkreises Wolfenbüttel: „Das Lokale gewinnt an Bedeutung“. Sie richte den Blick auf Wirtschaft, Infrastruktur, Naherholung und Tourismus. Unter anderem gehe es darum, die zahlreichen Attraktionen für Freizeit und Erholung besser zu erschließen und zu vermarkten.

Schneller zu mehr Projekten – vor allem bei Kultur, Naherholung und Tourismus


„Im Zusammenhang mit dieser Leitidee haben die Förderschwerpunkte der Stiftung, ‚Kultur’ sowie ‚Naherholung und Tourismus’, im Rahmen der regionalen Landesentwicklung im Fördergebiet besondere Bedeutung für die Projektförderung“, so Dirk Neumann, Vorstand der Stiftung. Damit Projektideen zu Projekten werden und die richtige Reife für die Beantragung einer Förderung bekommen, sei das Sonderprogramm „Beratung und Coaching“ aufgelegt worden. Dafür werde bis Dezember 2021 ein Budget von 125.000 Euro bereitgestellt. Damit unterstütze die Stiftung Zukunftsfonds Asse die Initiatoren bereits bei der Entwicklung und Antragsstellung für ihre Vorhaben. Bis zu fünf Beratertage mit Gesamtkosten von 1.000 Euro pro Tag könnten pro Antragsberechtigtem in Anspruch genommen werden. Die Stiftung unterstütze die Projektträger auch dabei, geeignete Berater zu finden. Sehr positive Erfahrungen habe es bei der Begleitung der Projektträger bereits beim Landesförderproramm „Zukunftsräume Niedersachsen“ gegeben, so Neumann. „Mit den beiden Sonderprogrammen schaffen wir sehr gute Voraussetzungen, damit bei uns im Landkreis spannende und außergewöhnliche Projekte in den Bereichen Naherholung, Tourismus und Kultur entstehen.“

Förderung von Kulturorten: von der Sanierung bis zur Öffentlichkeitsarbeit


Das zweite Sonderprogramm, „Förderung von Kulturorten“, ermögliche die Projektförderung, insbesondere im ländlichen Raum. Sie sei auf 20.000 Euro pro Kulturort begrenzt und setze eine Beteiligung des Projektträgers in Höhe von mindestens 20 Prozent voraus – entweder durch Eigenmittel oder aber weitere Drittmittel. Gefördert würden Maßnahmen zum Bauunterhalt und zur Instandsetzung (wie etwa Sanierungs- oder Brandschutzmaßnahmen oder technische Modernisierungen), Anschaffungen für den Veranstaltungsbetrieb (zum Beispiel Mobiliar oder Veranstaltungstechnik) sowie Maßnahmen für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit. Für dieses Förderprogramm stünden bis Dezember 2021 finanzielle Mittel in Höhe von 400.000 Euro zur Verfügung.

Hier können sich Interessenten und Projektträger bewerben


Auf ein zweistufiges Bewerbungsverfahren wie sonst bei Anträgen der Stiftung üblich werde in diesen Sonderprogrammen verzichtet. Interessenbekundungen und Anträge könnten ab sofort gestellt werden. Was genau unter welchen Voraussetzungen und Kriterien gefördert werde und wie man sich bewerben kann, würden Interessenten auf der Homepage www.zukunftsfonds-asse.de unter dem Punkt „Aktuelle Sonderprogramme“, oder telefonisch unter 05331 84-365 erfahren.


zur Startseite