Sie sind hier: Region >

Radeln für den guten Zweck: Glücksbringer wieder auf Glückstour



Wolfenbüttel

Radeln für den guten Zweck: Glücksbringer wieder auf Glückstour

von Anke Donner


Auch in diesem Jahr machen sich die Schornsteinfeger wieder auf den Weg zu ihrer Glückstour. Fotos: Anke Donner
Auch in diesem Jahr machen sich die Schornsteinfeger wieder auf den Weg zu ihrer Glückstour. Fotos: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Die Schornsteinfeger aus dem gesamten Bundesgebiet machen sich auch in diesem Jahr wieder auf den Weg, um Spenden zugunsten krebskranker Kinder zu sammeln. Auch Schornsteinfeger aus der Region Braunschweig radeln die 1.000 Kilometer lange Strecke mit.



Die Auftaktveranstaltung findet am 22. Juni Freilassing statt. Danach geht es über Salzburg, Vilsbiburg, Riedenburg, Mühlbach, Nürnberg, Würzburg, Aschaffenburg, Oberursel nach Frankfurt. Zwar ist in diesem Jahr kein Zwischenstopp in Wolfenbüttel oder Braunschweig geplant, jedoch sind wieder Schornsteinfeger aus der Region rund um Braunschweig dabei, erklärt Thomas Blauermel, Schornsteinfeger aus Wolfenbüttel.

Schornsteinfeger bringen nicht nur Glück, sondern auch Geldsegen. Zumindest wenn von den radelnden Schornsteinfegern die Rede ist. Die Gruppe aus verschiedenen Kaminkehrern aus dem gesamten Bundesgebiet schloss sich bereits im Jahr 2005 zusammen, um Spenden für krebskranke Kinder zu sammeln oder die Forschung nach neuen Medikamenten gegen den Krebs zu unterstützen. In vielen Spendenaktionen des Schornsteinfegerhandwerks, so wie der jährlich stattfindenden Glückstour, konnten bis heute weit über eine Millionen Euro gesammelt und direkt ohne Abzug an Institutionen, Vereine und Kliniken bundesweit verteilt werden.



Schornsteinfeger Thomas Blauermel radelt bei der Glückstour seit über zehn Jahren mit. Foto: Anke Donner)



Der Wolfenbütteler Schornsteinfeger Thomas Blauermel nimmt schon von Anfang an an der Tour teil. Seit 2005 ist er mit seinen Kollegen unterwegs und sammelt Gelder für krebskranke Kinder. Seit dem Jahr 2015 wird er dabei auch von einem Kollegen aus Braunschweig unterstützt.

Über eine Million Spenden gesammelt


Insgesamt konnten die Glücksbringer in den vergangenen Jahren mehr als eine Million Spendengelder sammeln und so hat sich die Aktion zu einer der größten privaten Spendenfahrten Deutschlands entwickelt. Unterstützt werden sie dabei auch von prominenten Mitradlern, aus den Bereichen Sport, Wirtschaft und Politik. Bei der Glückstour 2016 wurde die Rekordsumme von 181.250 Euro an verschiedene Institutionen verteilt. Start der diesjährigen Tour ist am 22 Juni in Freilassung. In sechs Tagen fahren die teilnehmenden Glücksradler dann über 1.000 Kilometer mit dem Rad bis nach Frankfurt.


2014 radelten die Schornsteinfeger auf ihrer Glückstour auch durch Braunschweig und Wolfenbüttel- Foto:


zur Startseite