Sie sind hier: Region >

Radwegbeschilderung: Ist das Projekt gut durchdacht?



Salzgitter

Radwegbeschilderung: Ist das Projekt gut durchdacht?

von Sandra Zecchino


Grüne kritisieren die Umsetzung der Radwegweiser. Karte: Stadt Salzgitter
Grüne kritisieren die Umsetzung der Radwegweiser. Karte: Stadt Salzgitter

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. Im Frühjahr soll die Radwegbeschilderung im gesamten Stadtgebiet starten (regionalHeute.de berichtete). Eigentlich sollten die Mitglieder des Stadtrates bei ihrer letzten Sitzung lediglich darüber informiert werden. Doch der Fraktion der Grünen reichten die Informationen in der Vorlage nicht aus, sie fragten nach und kritisierten das Konzept.



Prinzipiell seien die Grünen natürlich für eine Radwegweisung, aber diese solle bitte mit System sein, betont Marcel Bürger, die Grünen. Wer sei für den Erhalt der Schilder zuständig? Und wer für die Pflege der Wege? Und was ist mit den Eigentümern, die keinen Gestaltungsvertrag abgeschlossen haben? Es seien noch viele Fragen offen.

Doch nicht nur diese Fragen möchte Bürger beantwortet haben. Er kritisiert - nach eigenen Angaben nicht zum ersten Mal - die Größe der Schilder. Dabei ginge es um die kleineren Schilder, die seiner Meinung nach zu leicht zu übersehen seien. Er habe selbst versucht, dieser Beschilderung zu Folgen und es sei ihm nicht gelungen.



Das wollte die Verwaltung jedoch nicht so stehen lassen. Bei der Größe der Schilder habe man sich an den Nachbarlandkreisen und Städten orientiert.

Da die Mitglieder des Rates lediglich über den aktuellen Stand informiert wurden, hat die Diskussion im Rat keine Auswirkung auf die Planungen. Wenn die Grünen etwas verändern möchten, müssten sie die entsprechenden Anträge stellen. Bisher ist das jedoch noch nicht geschehen.

Lesen Sie dazu auch:


https://regionalsalzgitter.de/radwege-ueber-1-000-wegweiser-sollen-zeigen-wo-es-lang-geht-2/


zum Newsfeed