Sie sind hier: Region >

RAF-Mitglieder wieder aktiv? Überfall mit Panzerfaust



Wolfsburg

RAF-Mitglieder wieder aktiv? Überfall mit Panzerfaust

von Robert Braumann


Ernst-Volker Wilhelm Staub, Daniela Klette, Burkhard Garweg. Fahnungsfoto: BKA
Ernst-Volker Wilhelm Staub, Daniela Klette, Burkhard Garweg. Fahnungsfoto: BKA Foto: BKA

Artikel teilen per:




Wolfsburg. An einem Überfall auf einen Geldtransporter im Juni sollen drei RAF-Terroristen beteiligt gewesen sein: Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette. Sie stehen seit Jahrzehnten auf Fahndungslisten.

Vor rund 18 Jahren hat sich die Rote Armee Fraktion (RAF) eigentlich aufgelört. Doch könnten drei Mitglieder noch aktiv sein Staub, Garweg und Klette sollen am 6. Juni 2015 an einem Raubüberfall auf dem Gelände eines Supermarkts in Stuhr (Niedersachsen) beteiligt gewesen sein, so die Staatsanwaltschaft Verden in einer Mitteilung. Man habe DNA-Spuren gefunden, die diesen Rückschluss zuließen. Die Täter hatten versucht einen Geldtransporter auszurauben. Dabei hätten sie mit einer Panzerfaust und Handfeuerwaffen gedroht, es seien auch Schüsse gefallen. Auch ein Überfall in Wolfsburg (regionalHeute.de berichtete) aus dem Dezember könnte auf das Konto der drei gehen. Dort wurden am Dienstag Fotos der Fluchtfahrzeuge veröffentlicht. "Aktuell liegen neue DNA-Analyseergebnisse vor. Es besteht der Verdacht, dass die drei Beschuldigten auch an dem am 28.12.2015 in Wolfsburg begangenen Überfall auf einen Geldtransporter beteiligt waren", so die Staatsanwaltschaft Verden.

DNA-Spuren gefunden


In beiden Fällen konnten die Täter keine Beute machen. Der Überfall in Wolfsburg wird von der Polizei wie folgt beschrieben: "Am frühen Montagnachmittag scheiterten Unbekannte bei einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter. Es war gegen 13.55 Uhr als der Geldtransporter an einem großen Discounter an der Hehlinger Straße vorfuhr. Während einer der Täter einen Bediensteten der Sicherheitsfirma mit einer Waffe bedrohte, hielten zwei weitere Täter den Fahrer in seinem Fahrzeug in Schach. Dieser nutze einen unbeobachteten Augenblick und raste mit dem Geldtransporter davon. Möglicherweise haben die Täter nicht mit einem solchen Verhalten gerechnet, denn sie ließen von ihrem Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute. Eine sofort groß angelegte Fahndung unter Einbeziehung des Polizeihubschraubers und mit zahlreichen Streifenwagen aus den umliegenden Dienststellen verlief bis in die Abendstunden leider ergebnislos. Die Spezialisten der Polizei haben augenblicklich nach der Tat mit der Spurensuche begonnen.


Die Fluchtfahrzeuge. Foto: Polizei Wolfsburg



Hierbei konzentrieren sich die Ermittlungen auf zwei Fahrzeuge mit denen die Täter in Verbindung stehen. Ein grüner VW Golf Variant und ein dunkelblauer Ford Focus Kombi. Mit letzterem flüchteten die Täter nach der Tat in unbekannte Richtung. An beiden Fahrzeugen waren Kennzeichendoubletten mit Wolfsburger Kennzeichen angebracht."


Die Fluchtfahrzeuge. Foto: Polizei Wolfsburg



Bereits seit Anfang der  neunziger Jahre ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette unter anderem wegen des Tatvorwurfs der Mitgliedschaft in der terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF). Sie sollen unter anderem am 27. März 1993 einen Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt verübt haben. In einem Bericht des NDR heißt es, die Staatsanwaltschaft gehe momentan nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Die Fälle sollen in der Sendung Aktenzeichen XY am 20.01. 2016 noch einmal behandelt werden.


zur Startseite