whatshotTopStory

Rauchvergiftung nach Wohnungsbrand


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

03.12.2016

Braunschweig. Am heutigen Samstag um 5:41 Uhr wurde die Feuerwehr von Nachbarn in die Südstadt gerufen, da es dort in einer Wohnung im ersten Obergeschoss brannte und Hilferufe zu hören waren.



Die Leitstelle alarmierte daraufhin den Löschzug der Feuerwache Süd, die Ortsfeuerwehr Mascherode sowie den B-Dienst und Rettungsdiensteinheiten. Der drei Minuten nach Notrufeingang ersteintreffende Rettungswagen konnte nach Feuerwehrangaben schon Entwarnung geben, die Nachbarn hatten den Bewohner bereits aus der brennenden Wohnung geholt. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Städtische Klinikum transportiert.

Die fünf Minuten nach Notruf eintreffenden Feuerwehreinsatzkräfte konnten sich auf die Brandbekämpfung konzentrieren, mit zwei Trupps unter Atemschutz wurde der Brand schnell gelöscht. Es konnte jedoch nicht mehr verhindert werden, dass das Wohnzimmer komplett ausbrannte und in der Wohnung erheblicher Sachschaden durch Brandrauch entstanden ist. Auch die Katze des Bewohners konnte nur noch tot geborgen werden. Die anderen Wohnungen im Haus konnten jedoch geschützt werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


zur Startseite