whatshotTopStory

Rauf auf´s Rad und losgestrampelt beim Stadtradeln 2016

von Max Förster


Dr. Dagmar Meyer und Dr. Michael Haas (jeweils außen) verzichten auf jegliche motorisierte Gefährte. Mit auf dem Bild Radverkehrsbeauftragte Valerie Dubiel (links) und Christina Halder, Leiterin des Hochschulsports. Foto: Max Förster
Dr. Dagmar Meyer und Dr. Michael Haas (jeweils außen) verzichten auf jegliche motorisierte Gefährte. Mit auf dem Bild Radverkehrsbeauftragte Valerie Dubiel (links) und Christina Halder, Leiterin des Hochschulsports. Foto: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

12.05.2016


Wolfenbüttel. 424 Kommunen deutschlandweit treten wieder in die Pedale, denn vom 22. Mai bis 11. Juni können beim Stadtradeln 2016 wieder wertvolle Kilometer erstrampelt werden. Der Anmeldezeitraum hat begonnen und bereits 100 Anmeldungen liegen der Stadt Wolfenbüttel bereits vor. Zwei Professoren stellen sich einer besonderen Herausforderung.

21 Tage lang können wieder fleißig Kilometer auf dem Rad gesammelt werden, egal ob zur Arbeit, zum Sport oder nur die kleine Tour zwischendurch, jeder Kilometer zählt. Das tut nicht nur dem Körper und der Seele gut, sondern wirkt sich zudem auch gleich positiv auf die Umwelt und den Klimaschutz aus. Beim Stadtradeln gehe es allerdings nicht darum, nur noch mit dem Rad zu fahren, sondern die Strecken, die ohnehin mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, festzuhalten und zu erfassen, erklärt die Radverkehrsbeauftragte Valerie Dubiel. Ziel sei es, die Menschen zu motivieren, den Wagen stehen zu lassen und einmal öfter in die Pedale zu treten. Und da das Ganze in der Gruppe noch viel mehr Spaß macht, können beim Stadtradeln Teams aus Freunden, Familie oder Kollegen gegründet werden. Mehr Informationen gibt es hier.

"Radelstars": Nur die Harten kommen in den Garten


Dr. Dagmar Meyer und Dr. Michael Haas, Professoren an der Fakultät Elektrotechnik der Ostfalia Hochschule, stellen sich einer besonderen Herausforderung. Sie erklären sich bereit, in der Zeit des Stadtradels komplett auf motorisierte Gefährte zu verzichten und den Alltag lediglich mit dem Rad zu meistern. "Ich bin während meiner ganzen Berufstätigkeit fast ausschließlich mit dem Rad gefahren", erklärte Dr. Haas. Selbst die Einkäufe erledigt er mit dem Drahtesel. Da wird der Einkauf einfach mit Hilfe eines Anhänger transportiert, verriet er. Auch Dr. Meyer bezeichnet sich selbst als "eingefleischte Radfahrerin". Sie sei ebenfalls stets mit den Rad zur Arbeit gefahren. Lediglich zu beruflichen Außenterminen habe sie auf das Auto zurückgegriffen. "Ich werde wohl immer Reserveklamotten in dem Monat mitführen, wenn ich zu den Terminen fahre", scherzte die Professorin. Sie hofft darauf, andere Menschen mit dieser Aktion davon zu überzeugen, dass Radfahren in Wolfenbüttel eine tolle Alternative zum Auto ist", erklärt sie.

Termine zum Stadtradeln


Knapp 100 Anmeldungen für das Stadtradeln liegen bereits vor und man hofft noch auf viele mehr. Mit verschiedenen Aktion und einem Vortrag an jedem Montag wolle man die Leute auf das Fahrrad locken. Das sind die Termine:

  • Sonntag, 22. Mai, 12.30 Uhr, Auftakt zum Stadtradeln beim Maifest

  • Montag, 23. Mai, 19 Uhr, Vortrag: „Sicheres Fahrradfahren in Wolfenbüttel?“

  • Sonntag, 29. Mai, ab 9.15 Uhr Tour: „An der Holtemme zum Harzrand“

  • Montag, 30. Mai, 19 Uhr, Vortrag: „Welches Fahrrad passt zu mir?“

  • Freitag, 3. Juni, um 16 Uhr, „Henriette – Sommertour“

  • Sonntag, 5. Juni,  Sattelfest mit Buspulling und verkaufsoffenem Sonntag

  • Montag, 6. Juni, ab 19 Uhr, Vortrag: „Mit dem Rad von Chile nach Brasilien“


zur Startseite