whatshotTopStory

Reifendiebe liefern sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei


Symbolfoto: Anke Donner
Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

09.03.2017

Gifhorn. Nach einer rasanten Verfolgungsfahrt durch den halben Landkreis Gifhorn konnte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag zwei mutmaßliche Reifendiebe in Hankensbüttel festnehmen.



Die 25 und 27 Jahre alten Männer aus Huy (Landkreis Harz) waren mit ihrem silberfarbenen Audi gegen dreiUhr einer Zivilstreife in der Hugo-Junkers-Straße in Gifhorn aufgefallen. Als die Beamten den Audi zwecks Kontrolle stoppen wollten, gab der Fahrer jedoch Gas und fuhr in Richtung Bundesstraße 4 davon.

Anhaltesignale, Blaulicht und Signalhorn ignorierte der Fahrer und fuhr auf der B 4 in Richtung Norden. Dabei war er mit hoher Geschwindigkeit unterwegs und fuhr immer wieder auf die Gegenfahrspur, um ein Überholen durch den verfolgenden Streifenwagen zu verhindern. Hierdurch mussten auch mehrere entgegenkommende Autos ausweichen, um eine Frontalkollision mit dem Audi zu vermeiden.

Zwischenzeitlich hatten die Beamten über Funk Verstärkung angefordert, so dass sich insgesamt sieben Streifenwagen an der Verfolgung beteiligten. Der Audifahrer fuhr in Groß Oesingen nach rechts ab in Richtung Teichgut, danach links auf die Kreisstraße 7 in Richtung Hankensbüttel. In Höhe des Otterzentrums gelang es einer Streifenwagenbesatzung schließlich, den Audi zu touchieren, so dass dessen Fahrer die Kontrolle über den Pkw verlor und zum Stehen kam. Der 27-jährige versuchte noch zu Fuß zu flüchten, konnte aber von den Beamten nach wenigen Metern eingeholt werden. Genauso wie sein 25-jähriger Beifahrer wurde er vorläufig festgenommen.

Verletzt wurde niemand, am Audi sowie am Streifenwagen entstand jeweils geringer Sachschaden. Im Kofferraum des Audis fanden die Beamten anschließend einen Satz hochwertiger Leichtmetallräder, die vermutlich aus einem Diebstahl vom Gelände eines BMW-Autohauses in Gifhorn stammen dürften.


zur Startseite