whatshotTopStory

Renitenter Audifahrer mit 2,8 Promille wehrt sich gegen Blutabnahme

Der Mann wollte außerdem partout nicht seine Personalien angeben.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

19.11.2020

Braunschweig-Weststadt. Am Mittwochnachmittag benachrichtigte ein Zeuge die Polizei in Braunschweig, dass ein Audi A6 in der Weststadt mit entstempelten, verschiedenen Kennzeichen unterwegs zu einem Supermarktparkplatz war. Bei der anschließenden Kontrolle verhielt sich der Audifahrer unkooperativ und verweigerte die Feststellung seiner Personalien. Der Mann wies einen Alkoholwert von 2,8 Promille auf, wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet. Bei der Entnahme der Blutprobe durch einen Arzt leistete der Mann Widerstand, indem er sich aktiv gegen die Blutabnahme wehrte. Es wurde niemand verletzt. Gegen den Mann wurden verschiedene Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Polizei stellte Kennzeichen und Autoschlüssel sicher.



Die hinzugezogenen Polizeibeamten sprachen den Fahrer des Wagens auf die Beobachtungen an, der gerade aus dem Supermarkt heraus und zurück zu seinem Fahrzeug kam.

Der Mann verhielt sich jedoch unkooperativ und verweigerte zunächst die Angabe seiner Personalien. Im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen konnten die Polizeibeamten den Ausweis des Mannes auffinden.

Einen Führerschein fanden sie jedoch nicht. Anhand seiner Personalien stellten sie fest, dass der 32-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Allerdings hatte er vor Fahrtantritt Alkohol getrunken, der Geruch von Alkohol wies deutlich darauf hin. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 2,8 Promille, sodass die Entnahme einer Blutprobe angeordnet wurde.

Im Beisein des Arztes leistete der Mann Widerstand, indem er sich aktiv gegen die Blutentnahme wehrte. Verletzt wurde hierbei niemand.

Gegen den 32-jährigen Mann wurden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Widerstand eingeleitet.
Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Personalienverweigerung und weil er ein nicht zugelassenes Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führte, leiteten die Polizeibeamten ebenfalls ein.

Die Kennzeichen sowie den Fahrzeugschlüssel stellten die Beamten sicher.


zur Startseite