Sie sind hier: Region >

Rettung der Freibäder: Grüne/Freie Wähler ziehen Antrag zurück



Wolfenbüttel

Rettung der Freibäder: Grüne/Freie Wähler ziehen Antrag zurück

von Max Förster


Die Gruppe Grüne/Freie Wähler zieht den Antrag zum Erhalt der Freibäder in Schladen und Hornburg zurück. Symbolbild. Foto: Anke Donner
Die Gruppe Grüne/Freie Wähler zieht den Antrag zum Erhalt der Freibäder in Schladen und Hornburg zurück. Symbolbild. Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Um den Erhalt der Freibäder in Schladen und Hornburg zu sichern, hatte die die Gruppe Grüne/Freie Wähler beantragt, den Gesamtzuschuss in Höhe von 50.000 Euro im Verhältnis der Besucherzahlen auf die beiden Fördervereine der Freibäder aufzuteilen (regionalWolfenbüttel.de berichtete). Während der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Schladen-Werla habe die Gruppe ihren Antrag jedoch zurückgezogen, da dieser laut Aussagen des Gemeindebürgermeisters Andreas Memmert gegen die Ausführungen im Zukunftsvertrag der Freibäder verstoße.

Die Forderung der Gruppe Grüne/Freie Wähler, "die vorgesehenen Spielräume im Zukunftsvertrag zu nutzen" sei so nicht umsetzbar, heißt es vom Gemeindebürgermeister Andreas Memmert. Die über drei Jahre jeweils pro Jahr auszuzahlenden 50.000 Euro seien von Anfang an auf Schladen festgeschrieben worden. Eine Änderung hinsichtlich der beantragten Verteilung der 50.000 Euro wäre somit Zukunftsvertragswidrig, erklärte der Gemeindebürgermeister gegenüber regionalWolfenbüttel.de.

Thema nicht vom Tisch


Aus diesem Grund zog die Gruppe Grüne/Freie Wähler bei der vergangenen Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 10. Dezember, den Antrag zurück. Dennoch sei der Erhalt der beiden Freibäder in Schladen und Hornburg nicht vom Tisch. So wolle sich der Gemeindebürgermeister der Thematik annehmen und dem Gemeinderat einen neuen Antrag vorlegen.


zur Startseite