Braunschweig

Robert Musil – Nachlass zu Lebzeiten. Eine Lesung


Foto: privat/Brunswyk

Artikel teilen per:

01.10.2014


Braunschweig. Am Dienstag, 07. Oktober, findet im Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig, Leonhardstraße 29a, eine Lesung mit Manfred Zieger unter dem Titel „Robert Musil: Nachlass zu Lebzeiten“ statt. Beginn ist um 19:30 Uhr, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen und Reservierungen unter Tel. 0531 70 189 317.

Sieben Jahre nach seinem Tod im Jahr 1942 nannte die Londoner „Times” Robert Musil „den bedeutendsten deutschschreibenden Romancier dieser Jahrhunderthälfte und zugleich den unbekanntesten Schriftsteller dieses Zeitalters”. Unbekannt ist er heute bestimmt nicht mehr, allein schon durch die Verfilmung seines Romans „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß”.

1936 gab Musil einen kleinen Band „Nachlass zu Lebzeiten” heraus, eine Sammlung kurzer Geschichten, Betrachtungen, Essays, die er in den Jahren zuvor in Zeitungen oder Zeitschriften veröffentlicht hatte. Ihr Reiz besteht in der knappen, präzise durchgearbeiteten Form. Sie lassen erkennen, dass die Charakterisierung der „Times” zu Recht besteht. Darüber hinaus bieten sie erhellende Einblicke in Musils monumentales, unvollendet gebliebenes Hauptwerk „Der Mann ohne Eigenschaften”, das im 20. Jahrhundert von gleichem Rang ist wie etwa das von Joyce oder Proust.

Kontaktdaten: Stadt Braunschweig, Pressestelle, Platz der Deutschen Einheit 1, 38100 Braunschweig, Postfach 3309, 38023 Braunschweig, Telefon: 0531/ 470 - 2217, 3773, Telefax:0531/ 470 - 29 94, Mail: pressestelle@braunschweig.de


zur Startseite