Sie sind hier: Region >

Goslar: Robin Rühmers neuer Bezirksschornsteinfeger



Robin Rühmers neuer Bezirksschornsteinfeger

Zuständig ist er unter anderem für Jürgenohl, Georgenberg und Teile der Altstadt.

Oliver Junk und Robin Rümmers
Oliver Junk und Robin Rümmers Foto: Stadt Goslar

Goslar. Robin Rühmers wird für die nächsten sieben Jahre, vom 1. März 2021 bis zum 29. Februar 2028 zum bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger für den Kehrbezirk Nr. 10302 bestellt. Er umfasst die Bereiche Jürgenohl, Georgenberg, Teile der Altstadt, Weddingen, Fliegerhorst Mitte und Astfeld. Am gestrigen Dienstag überreichte Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk die sogenannte Bestallungsurkunde. Dies teilt die Stadt Goslar mit.



Die Ausschreibung des Kehrbezirks sei erforderlich geworden, da Rühmers Vorgänger Andreas Falkner einen anderen Kehrbezirk übernommen hatte. Die Stadt Goslar habe sechs Kehrbezirke, die jeweils für sieben Jahre ausgeschrieben werden. Zuvor wäre die Bezirksregierung die zuständige Behörde gewesen, weshalb der Kehrbezirk 10302 auch Astfeld einschließe, das nicht zum Goslarer Stadtgebiet gehöre. Die Bestallung gelte ausschließlich für die hoheitlichen Tätigkeiten, also Feuerstättenschau und Abnahmen neuer Feuerungsanlagen. Für die weiteren Aufgaben wie laufende Kehrungen und Überprüfungen könnten sich Hausbesitzer frei für einen Schornsteinfeger entscheiden.

Robin Rühmers komme aus Bad Salzdetfurth und werde mit seiner Familie über kurz oder lang in Richtung Goslar ziehen. „Das ist auch Voraussetzung für die Übergabe der Urkunde“, meinte Oberbürgermeister Junk mit einem Augenzwinkern und wünschte Rühmers eine gute Zusammenarbeit. Von der Glückschweinchen-Aktion an Silvester habe der neue Bezirksschornsteinfeger auch schon gehört, bis dahin sollte der neue Kehranzug besorgt sein. Rühmers werde sein Büro in der Breslauer Straße in Jürgenohl eröffnen, sein Vertreter ist Christoph Miehe aus Hahndorf.


zum Newsfeed