Wolfenbüttel

"Ruhezone" im Kunstverein



Artikel teilen per:

19.09.2014


Wolfenbüttel. Am Sonntag, 21. September 2014 wird um 11.30 Uhr die Ausstellung „Ruhezone“ von Astrid Brandt im Kunstverein Wolfenbüttel eröffnet. Die Kunstwissenschaftlerin Dr. Henrike Junge-Gent wird in die Ausstellung einführen.

Astrid Brandts feine Bleistiftzeichnungen spiegeln ebenso nüchterne wie magische Inszenierungen von Dingen und Räumen wider, in denen jedes Detail bis hin zur Illusion der Greifbarkeit erfasst ist. Bei aller Nahsicht aber erzeugen die Bilder keine Nähe. Es sind hermetische Situationen, in denen die dargestellten Objekte sich jedem menschlichen Zugriff entziehen. Sich selbst genügend, scheinen die Alltagsgegenstände ein Eigenleben zu führen, welches unser Selbstverständnis als deren Erzeuger und Benutzer auf eine existentiell beunruhigende Weise hinterfragt.

Die Kunst des Zeichnens erlernte Brandt (* 1963 in Bremen) an der HBK Braunschweig als Meisterschülerin von Prof. Malte Sartorius.

Die Ausstellung ist bis zum 26. Oktober 2014 im Kunstverein Wolfenbüttel, Reichsstraße 1, zu sehen (Di.- bis Fr. : 16 – 18 Uhr, Sa. und So.: 11 – 13 Uhr).


zur Startseite