whatshotTopStory

Sachbeschädigung auf ehemaligem Polizeigelände

von Robert Braumann


Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

15.03.2016


Braunschweig. Das lange vernachlässigte Quartier St. Leonhard soll zu einem sozialen und architektonischen Leuchtturmprojekt für Braunschweig werden. Die Richard Borek Stiftung will dort ein integratives Stadtviertel realisieren. Bis es so weit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen und das Gelände verkommt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. 


Polizeisprecher Joachim Grande sagte: "Anfang Februar wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung/Hausfriedensbruch nach einer Anzeige gegen Unbekannt eingeleitet. Bei den Ermittlungen wurden zahlreiche Graffittischmierereien an den verfallenen Gemäuern auf dem eingezäunten Gelände festgestellt." Die Polizei geht davon aus, dass die Täter die Sachbeschädigungen über einen längeren Zeitraum verübt hätten.



Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/neues-stadtviertel-geplant-st-leonhard-gelaende-wird-integrativ/


zur Startseite