Sie sind hier: Region >

Salami zurückgerufen - Salmonellen und Listerien möglich



Salami zurückgerufen - Salmonellen und Listerien möglich

Das betroffene Produkt sollte keinesfalls mehr verzehrt werden.

Das betroffene Produkt.
Das betroffene Produkt. Foto: Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH

Region. Die Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH ruft aus Gründen des Verbraucherschutzes ein Salami-Produkt zurück. Das betroffene Produkt sollte keinesfalls mehr verzehrt werden, da es mit Salmonella- sowie Listeria-Bakterien belastet sein könnte. Das teilt das Unternehmen mit.



Lesen Sie auch: Metallteilchen in der Wurst - Paprikapastete zurückgerufen


Konkret betroffen ist die Salame Cacciatore italiano DOP, zirka 150 g, Produzent: Villani S.p.A., Via E. Zanasi 24, IT-41051 Castelnuovo Rangone, Charge: 240222 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.07.2022 und dem Produktionsdatum 26.01.2022. Die Charge und das Produktionsdatum befinden sich auf der Rückseite der Banderole, das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Seitenfläche.



Diese Symptome sind zu beachten


Die Symptome einer Salmonellen-Erkrankung können Unwohlsein, Durchfall, Erbrechen und/oder Fieber sein. Die Inkubationszeit nach Verzehr beträgt in der Regel 48 Stunden, selten bis zu drei Tage. Bei Säuglingen, Kleinkindern, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Erkrankung verstärkt auftreten und unter Umständen lebensbedrohlich werden.


Die Symptome einer Listerien-Erkrankung können ähnlich einem grippalen Infekt sein. Die Inkubationszeit nach Verzehr beträgt in der Regel zwischen sieben und 30 Tagen. Sollten Verbraucher die genannten Symptome verspüren, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht und auf den Verdacht auf Salmonellen oder Listerien hingewiesen werden.

Diverse Märkte betroffen


Das betroffene Produkt mit der genannten Charge wurde in der Zeit vom 30. März bis 6. April auch nach Niedersachsen an Filialen verschiedener Handelskonzerne, Einzelhändler, Metzgereien sowie Feinkostgeschäfte versendet. Verbraucher können diese in die jeweiligen Verkaufsstätten zurückbringen.

Andere Chargen desselben Produktes, andere Produkte des Produzenten sowie des Inverkehrbringers sind von diesem Rückruf nicht betroffen.


zum Newsfeed