whatshotTopStory

Salzgitter will Kultur mit einem Entwicklungsplan stärken


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

26.10.2017

Salzgitter. Wie die Stadt mitteilte, erhielt die Agentur "just be" aus Braunschweig den Auftrag zur gemeinsamen Erarbeitung eines Kulturentwicklungsplanes mit der städtischen Kulturverwaltung.



Der Rat der Stadt gab auf seiner letzten Sitzung den finalen Startschuss für den Kulturentwicklungsplan. Dieser soll die Zukunftder Kultur in Salzgitter sicherstellen.

Selten war sich die Politik fraktionsübergreifend so einig: der entsprechendeBeschluss zu einem Kulturentwicklungsplan wurde einstimmig beschlossen.Dies sei, laut Verwaltung, der Auftakt zu einembedeutenden kulturellen Projekt.

Zeitgemäße Kulturpolitik


Kulturdezernent Eric Neiseke hat damit grünes Licht bekommen, gemeinsam mit der Agentur "just be" aus Braunschweig einen genauen Plan aufzustellen, der die Weichen für die kulturelle Zukunft Salzgitters stellen soll. „Mit dem politischen Auftrag können wir nun mit dem Kulturentwicklungsplan ein Instrument zeitgemäßer Kulturpolitik erarbeiten, mit dem Ziel, Chancen und Potentiale für die Stadt Salzgitter zu identifizieren, zu entwickeln und zu transferieren."

Neiseke ist erfreut, dass die Ratsmitglieder seinem Vorschlag gefolgt sind, die Agentur "just be" als externe Begleitung mit ins Boot zu holen: „Im Auswahlprozess hatte Agenturleiterin Frau Bartels die konkretesten Vorstellungen, welche kulturellen Ziele die Stadt in Zukunft verfolgen könnte. Uns beiden war insbesondere wichtig, möglichst viele Zielgruppen und vor allem unsere jüngere Generation in den Entwicklungsprozess einzubinden“.

Agentur will Bürger ansprechen


Auch Agenturchefin Bartels fühlt sich in der Auftragsvergabe an ihre Agentur in der gemeinsamen Zielrichtung bestätigt, dass man mit dem Kulturentwicklungsplan „insbesondere die Bürgerinnen und Bürger ansprechen und ihre Anregungen und Wünsche aufnehmen will, um dem Projekt nachhaltig Leben einzuhauchen“.

Auftakt in der Kulturscheune


Projektauftakt wird eine Kick-Off-Veranstaltung am 7. November in die Kulturscheune sein, zu dem zahlreiche Kulturverantwortliche der Stadt Salzgitter geladen sind. „Wir haben bereits viele Adressaten angeschrieben und werden auch noch in den nächsten Tagen Einladungen versenden“, so Stadtrat Neiseke. Dort wird der Stadtrat gemeinsam mit Frau Bartels den weiteren Prozessverlauf näher vorstellen.

Ein Experten-Input ist von Frau Prof. Dr. Rothärmel vorgesehen, um in eine Diskussion um die Zukunftsvisionen einzuleiten. In sogenannten Worldcafés werden alle Anwesenden die Möglichkeit haben, ihre Vorstellungen zu formulieren. Diese sollen als Ausgangsbasis für die zahlreichen weiteren Projektschritte dienen - geplant sind unter anderem Onlinebefragungen und Kulturkonferenzen mit Bürgerbeteiligung in mehreren Stadtteilen -, um am Ende des Prozesses ein kulturelles Leitbild für die Stadt Salzgitter vorstellen zu können, mit dem sich möglichst viele Salzgitteraner identifizieren können.


zur Startseite