Salzgitter gedenkt der einsam Verstorbenen

In Salzgitter wird nun der Menschen gedacht, die einsam verstorben sind.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Alexander Panknin

Salzgitter. Erstmalig in der Geschichte der Stadt Salzgitter findet eine Gedenkfeier für diejenigen Mitbürger statt, welche ordnungsbehördlich bestattet wurden. Gedacht wird den Verstorbenen, für deren Bestattung die Stadt Salzgitter Sorge getragen hat, weil sie keine Angehörigen haben oder deren bestattungspflichtigen Angehörigen nicht, beziehungsweise nicht rechtzeitig, ermittelt werden konnten oder die nicht in der Lage waren ihrer Bestattungspflicht für ihre verstorbenen Angehörigen nachzukommen.


Lesen Sie auch: Kosten für die Beerdigung: Wann zahlt das Sozialamt?


Durch diese Gedenkfeier und die vorgeschaltete Veröffentlichung der Anzeige mit den Namen der Verstorbenen soll auch Nachbarn, Freunden und Bekannten, die bei der Bestattung nicht anwesend waren, die Möglichkeit gegeben werden, der Toten zu gedenken. Dies teilte die Stadt mit.

Öffentliche Gedenkfeier


Den würdigen Rahmen der Gedenkfeier gestalten die katholische sowie die evangelische Kirche, die Hospiz-Initiative und die Krankenhausseelsorge des Helios-Klinikums.

Die öffentliche Gedenkfeier findet am Mittwoch 21. September, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Lebenstedt statt. Hierbei wird denjenigen gedacht, die im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Juli 2022 verstorben sind.

Zukünftig soll diese Gedenkfeier quartalsweise ausgerichtet werden.


mehr News aus Salzgitter