whatshotTopStory

Scheunenlounge: Mit den Cajun Roosters in den tiefen Süden der USA


Die Cajun Roosters. Foto: carsten.kattau@windfall.tv
Die Cajun Roosters. Foto: carsten.kattau@windfall.tv

Artikel teilen per:

09.02.2017

Salzgitter. Im Rahmen der Reihe „Scheunenlounge“ des Fachdienstes Kultur der Stadt ist am Samstag, 25. Februar, „French Country“ aus dem Süden der USA angesagt.



„Cajun Roosters“ heißt die Band mit fünf Cajun-und Zydeco-Profis aus fünf europäischen Ländern. 2014 bekam sie in Louisiana einen renommierten Preis der Cajun French Music Association. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr).

Frontmann der Cajon Roosters ist am Akkordeon der Engländer Chris Hall. An seiner Seite singt die schottische Gitarristin Hazel Scott mit einer hellen und gleichzeitig geerdeten Stimme. An der Geige erweitert der Belgier David Buyle den Fiddle-Folk um einen Hauch Jazz, und die Base-Drum tritt der junge Franzose Antoine Fève. Dieses Netz wird am Bass zusammengehalten vom Wahlkölner Michael Bentele.

Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts der verhaltenskreative, afroamerikanische Zydeco heranwuchs – offen für die englische Sprache, das Waschbrett, den Blues und die Klänge der Karibik, existierten die Cajuns schon an die 150 Jahre, frönten ihres alten, westfranzösischen Dialekts und ihre auf der französischen Folklore basierende Twostep- und Walzer-Tanzmusik. Mit dabei: Geige, Löffel und ab 1880 vor allem das diatonische Akkordeon. Noch heute sind Cajun-Musiker in der Regel weiß und Zydeco-Musiker schwarz. Die Geige ist beim Zydeco nur selten dabei, aber das Akkordeon muss in beiden Stilen mit hohem, kehligem Gesang übertönt werden. Ein Erbe aus unverstärkten Zeiten und heute wieder als Retro-Masche in.

Blues, Swing, Rock´n´Roll und Country spielten sich in den Sechzigern natürlich in den Vordergrund, verhinderten aber nicht ein Comeback von Cajun und Zydeco in den 70er und 80er Jahren durch Stilisten wie Iry LeJeune und Clifton Chenier. Nur wenige Bands mischen beide Stile- so wie die Cajun Roosters.

Tickets gibt es ab 25,40 Euro an folgenden Vorverkaufsstellen:


zur Startseite