whatshotTopStory

Schlägerei in Kleingartenverein - drei Polizeibeamte verletzt


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

28.05.2017

Wolfsburg. In einem Wolfsburger Kleingartenverein kommt es am vergangenen Samstagabend zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Familienmitgliedern. Dies meldet ein Zeuge gegen 20.57 Uhr über den Polizeinotruf.


Als die Beamten vor Ort eintreffen, stellen sie schnell fest, dass offenbar ein Streit mit Handgreiflichkeiten zwischen einem 53 Jahre alten Vater und seinem 30-jährigen Sohn zugrunde lag. Sowohl Vater als auch Sohn sind der Polizei bereits bekannt und zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung alkoholisiert.

Da sich der 30 Jahre alte Wolfsburger sehr aggressiv gegenüber den anderen Familienmitgliedern sowie den eingesetzten Polizeikräften zeigt, soll dieser zur Verhinderung weiterer Straftaten vorrübergehend in Gewahrsam genommen werden. Der junge Mann sperrt sich daraufhin vehement gegen diese Maßnahme und wehrt sich mittels Tritten und Schlägen in Richtung der Beamten. Daraufhin solidarisieren sich der 53 Jahre alte Vater des 30-jährigen sowie seine 29 Jahre alte Schwester und versuchen, die einschreitenden Polizisten von dem aggressiven jungen Mann wegzuziehen. Dabei beleidigen sie die eingesetzten Beamten und bedrohen sie massiv.

Die Situation kann kurze Zeit später durch die Polizeikräfte unter Anwendung von unmittelbaren Zwangsmaßnahmen unter Kontrolle gebracht werden. Der 30 Jahre alte Wolfsburger und seine 29-jährige Schwester werden im Anschluss zur Behandlung mit einem Rettungswagen in das Klinikum Wolfsburg verbracht. Der 53 Jahre alte Vater wird zunächst in polizeilichen Gewahrsam genommen. Da er später ebenfalls über Schmerzen klagt, wird auch dieser dem örtlichen Krankenhaus zugeführt. Im Rahmen der Widerstandshandlungen werden insgesamt drei Polizeibeamte verletzt, welche ebenfalls im Klinikum behandelt werden müssen. Ein 24 Jahre alter Polizeibeamter ist nicht mehr dienstfähig. Die drei Familienmitglieder müssen mit Strafanzeigen wegen Widerstandes, Beleidigung und Bedrohung rechnen.


zur Startseite