whatshotTopStory

Schlägerei mit tödlichem Ausgang in Westhagen - 25-Jähriger erliegt seinen Verletzungen

Am Donnerstag wurde die Polizei zu einer Schlägerei in eine Wohnung alarmiert. Drei Personen wurden dabei verletzt - eine tödlich.

von Alexander Dontscheff


(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

25.09.2020

Wolfsburg. Am gestrigen Donnerstagabend gegen 19:50 Uhr gab es einen Polizeieinsatz in einer Wohnung im Stralsunder Ring in Westhagen. In Folge einer Schlägerei ist ein 25-Jähriger gestorben. Das bestätigt die Polizei auf Anfrage.



"Wir haben den Notruf wegen einer Schlägerei erhalten", berichtet Pressesprecher Sven-Marco Claus. Einer der Beteiligten sei seinen Verletzungen erlegen. Es habe Festnahmen gegeben. Mehr könne die Polizei derzeit nicht sagen. Im Verlauf des Tages werde es eine Pressemitteilung geben.

Aktualisiert:

Wie die Polizei nun in einer Pressemitteilung konkretisiert, wurden am gestrigen Donnerstagabend im Wolfsburger Stadtteil Westhagen drei Verletzte aufgefunden, von denen ein 25-Jähriger seinen Verletzungen noch vor Ort erlag. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig und das 1. Fachkommissariat der Wolfsburger Polizei hätten die Ermittlungen übernommen und würden von einem Gewaltverbrechen ausgehen. Die beiden weiteren 24-jährigen Verletzten werden in nahen Kliniken medizinisch versorgt.

Polizisten fanden in dem Wohnhaus zunächst die beiden 24-jährigen Verletzten auf. Kurz darauf wäre auch der Schwerstverletzte aufgefunden worden, der noch vor Ort verstarb. Wenig später sei die Festnahme von zwei Tatverdächtigen im Alter von 25 und 46 Jahren erfolgt. Sowohl gegen diese als auch die beiden 24-jährigen Verletzten habe die Staatsanwaltschaft den Erlass von Haftbefehlen beantragt.

Noch in der Nacht hätten die Ermittler ihre Arbeit aufgenommen, erste Zeugen wurden befragt und Spuren am Tatort gesichert. Das zum Teil noch unklare Geschehen und die Hintergründe stünden im Fokus von Staatsanwaltschaft und Polizei.

Polizei sucht nach Zeugen



Daher würden die Ermittlungsbehörden, die zur Stunde in alle Richtungen ermitteln, auf weitere Zeugen setzen, die zum Ablauf im Bereich des Tatortes zwischen 19.30 Uhr und 22 Uhr Beobachtungen gemacht haben. Die Beamten bitten um Mithilfe von Anwohnern und Passanten. Gesucht werden Video- und Fotoaufnahmen, die am Tatort im Stralsunder Ring gemacht wurden. Dateien können per Mail an pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de gesendet werden. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Wolfsburg unter der Rufnummer 05361-46460 entgegen.


zur Startseite