Goslar

Schlägereien - Polizei musste mehrmals eingreifen


Symbolfoto: Marc Angerstein
Symbolfoto: Marc Angerstein Foto: Marc Angerstein

Artikel teilen per:

08.10.2016

Goslar. Die Polizei musste am Freitag gleich zu mehreren Einsätzen, bei denen es zu Streitereien und körperlichen Auseinandersetzungen gekommen war.


Am Freitag, gegen 12 Uhr kam es im Goslarer Stadtteil Oker in der Krappitzer Straße in einem Mehrfamilienhaus im Rahmen von Streitigkeiten zu einer Körpervertung. Eine 24-jährige Hausbewohnerin schlug einer 59-jährigen Hausbewohnerin mehrfach mit Hand gegen den Kopf und auf den Körper. Das Opfer klagte über Schmerzen. Eine Hinzuziehung des Rettungsdienstes war nicht gewünscht, das Opfer wollte selbständig einen Arzt aufsuchen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 05321-3390 in Verbindung zu setzen.

Ebenfalls am Freitag gegen 14:35 Uhr kam es in einer Gaststätte auf der Schützenallee zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Personal. Ein 40-jähriger Mann gab an, dass er von seinem 48-jährigen Kontrahenten mehrere Faustschläge ins Gesicht erhalten habe. Nach dem er sich zur Wehr gesetzt habe, habe ihm der 48-Jährige mit einer Schale mit heißer Soße in das Gesicht geschlagen. Der 48-jährige Mann hingegen gab an, dass er von seinem Kontrahenten geschubst und mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden sei. Der Mann wurde mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht. Es wurden gegen beide Personen Strafverfahren eingeleitet.

Junge rief Polizei


Am frühen Samstagmorgen, gegen 00:16 Uhr, teilte ein 11-jähriger Junge über Notruf mit, dass seine Mutter, 33 Jahre alt, von ihrem Lebensgefährten, 44 Jahre alt, in der Wohnung in der Marienburger Straße in Goslar verprügelt werde. Der 44-Jährige verließ trotz Aufforderung seiner Lebensgefährtin nicht deren Wohnung, auch dem ausgesprochenen Platzverweis der Polizeibeamten kam er nicht nach. Im weiteren Verlauf griff er die eingesetzten Polizeibeamten mit Schlägen und Tritten an, so dass Pfefferspray gegen den 44-jährigen Aggressor eingesetzt werden musste. Trotz des Einsatzes von Pfefferspray versuchte der Beschuldigte fortgesetzt die Polizeibeamten anzugreifen und beleidigte sie massiv. Erst mit weiteren Unterstützungskräften, unter anderem aus Bad Harzburg, gelang es, den stark alkoholisierten und offensichtlich schmerzunempfindlichen Mann unter Kontrolle zu bringen und dem Gewahrsam der Polizei Goslar zuzuführen. Im Gewahrsam wurde der Beschuldigte durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt. Polizeibeamte wurden nicht verletzt. Dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen, Strafverfahren wegen Körperverletzung zum Nachteil seiner Lebensgefährtin und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung zum Nachteil der Polizeibeamten wurden eingeleitet. Ein Platzverweis für die Wohnung seiner Lebensgefährtin wurde für die nächsten 8 Tage ausgesprochen. Das 33-jährige Opfer hatte eine Atemalkoholkonzentration von 2,03 Promille. Neben dem 11-jährigen Jungen befanden sich in der Wohnung noch sein 6-jähriger Bruder und die 5 Monate alte Schwester. Ein Bericht für das Jugendamt wurde gefertigt.


zur Startseite