whatshotTopStory

Schnelleres Internet für die Region - Besuch auf der Baustelle


Die Glasfaserkabel sorgen für schnelleres Internet in der Region. Foto: Samtgemeinde Grasleben
Die Glasfaserkabel sorgen für schnelleres Internet in der Region. Foto: Samtgemeinde Grasleben Foto: Samtgemeinde Grasleben

Artikel teilen per:

27.12.2017

Helmstedt. Samtgemeindebürgermeister Gero Janze und Bürgermeister Fred Worch haben die Baustelle der Telekom in Mariental besucht. Darüber berichtet die Samtgemeinde Grasleben. Rund fünf Kilometer Glasfaser und drei Verteiler sollen für schnelleres Internet sorgen. Mit bis zu 100 MBit/s dürfen rund 620 Haushalte ab Mitte Januar 2018 surfen.



Der Netzausbau der Telekom im Vorwahlbereich 05356 in der Gemeinde Mariental und im Helmstedter Stadtteil Barmke ist im vollen Gange. Davon haben sich Samtgemeindebürgermeister Gero Janze und Fred Worch, Bürgermeister der Gemeinde Mariental, vor Ort überzeugt. Insgesamt werden rund fünf Kilometer Glasfaser verlegt und drei Multifunktionsgehäuse aufgestellt oder mit modernster Technik ausgestattet. Davon werden rund 620 Haushalte weitere profitieren. Die Anschlüsse mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde können ab Mitte Januar 2018 gebucht werden.

Ziel müssen Glasfaserleitungen direkt ins Haus sein


„Gut, dass der Ausbau so zügig voranschreitet“, sagt Marientals Bürgermeister Fred Worch, „Unsere Bürgerinnen und Bürger können es kaum erwarten endlich am digitalen Zeitgeschehen teilzunehmen. Der Ausbau der Bandbreite von durchschnittlich 0,3 MBit/s auf 100 MBit/s ist für uns ein Quantensprung und eröffnet uns viele neue Möglichkeiten." Samtgemeindebürgermeister Gero Janze ergänzt „Die jetzt verbaute Technik kann nur einen Zwischenschritt darstellen. Das langfristige Ziel müssen Geschwindigkeiten mit bis zu einem Gigabit und Glasfaserleitungen direkt ins Haus sein.“

„Wir liegen voll im Plan. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren: Viele Glasfaserkabel sind verlegt, alle Verteiler stehen schon,“ sagt Sabine Köhler, Regio-Managerin im Infrastrukturvertrieb der Deutschen Telekom. „Wir danken der Samtgemeinde Grasleben und der Gemeinde Mariental für die gute Zusammenarbeit.“

So kommt das schnelle Netz ins Haus


Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.


Der Weg zum neuen Anschluss


Bereits heute können sich interessierte Kunden auf www.telekom.de/schneller für die neuen Anschlüsse registrieren und erhalten eine Nachricht, sobald die schnellen Anschlüsse gebucht werden können. Denn Bürgerinnen und Bürger, die ab Mitte Januar 2018 das schnellere Internet nutzen wollen, müssen neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen.

Kontakt & Informationen


Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Telekom Shop, beim teilnehmenden Fachhandel, im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:
Telekom Shop Helmstedt, Neumärker Str. 11, 38350 Helmstedt
Phone Shop Helmstedt, Bauerstr. 2, 38350 Helmstedt
www.telekom.de/schneller
Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
Kleine und Mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)


zur Startseite