Sie sind hier: Region >

Schulunterricht in Goslar fällt aus - Polizei rät auf unnötige Fahrten zu verzichten



Goslar

Schulunterricht in Goslar fällt aus - Polizei rät auf unnötige Fahrten zu verzichten

Die Räumdienste sind mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay

Artikel teilen per:

Goslar. Der massive Schneefall im Landkreis Goslar hat nicht nur Auswirkungen auf die Müllabfuhr, sondern auch auf den Schulbetrieb am morgigen Montag. Aufgrund der Einstellung der Schülerbeförderung fällt der Unterricht im Landkreis Goslar an allen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen aus. Dies teilt der Landkreis Goslar in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit der Polizei mit.



Der Unterrichtsausfall beziehe sich allein auf den Präsenzunterricht im Szenario B und auf die Notbetreuung in den Schulen. Der Distanzunterricht / das Homeschooling in den Szenarien B und C sei davon nicht betroffen. Die Erziehungsberechtigten von Kindergartenkindern werden gebeten, sich direkt mit dem jeweiligen Träger der Kindertagesstätte in Verbindung zu setzen. Möglicherweise werde es auch dort zu Einschränkungen kommen.

Auch bei der Lebenshilfe Goslar würden die Werkstatt (WfbM), die Tagesbildungsstätte „Siebensteinschule“, der Sprachheilkindergarten „Lummerland“, der heilpädagogische Kindergarten „Lollipop“ sowie die Integrationsgruppe geschlossen bleiben. In allen Einrichtungen werden Notgruppen eingerichtet. Es findet jedoch keine Beförderung durch unseren Fahrdienst statt, wie die Lebenshilfe mitteilt.


Räumung erfolgt entsprechend der Priorität


Ferner bitten die Polizeiinspektion sowie die Kreisverwaltung Bürgerinnen und Bürger von Anrufen bei den Dienststellen der Polizei sowie der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle (FERLS) im Hinblick auf nicht geräumte Straßen abzusehen. Die Straßenbauverwaltung als auch die Städte und Gemeinden seien mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz um die Straßen zu räumen. Die Räumung erfolge jedoch nach entsprechender Priorität, sodass Wohnstraßen erst später angefahren werden können. Die Polizei bittet ferner darum, auf alle nicht zwingend notwendigen Fahrten zu verzichten.


zur Startseite