Sie sind hier: Region >

Selbstentzündung: Auto brannte völlig aus



Peine

Selbstentzündung: Auto brannte völlig aus


Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Auto in Vollbrand. Fotos: Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Auto in Vollbrand. Fotos: Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln Foto: Feuerwehr

Artikel teilen per:

Clauen. Am heutigen Donnerstag um 7.53 Uhr wurden die Feuerwehren aus Clauen und Soßmar zu einem Fahrzeugbrand an der B 494 auf Höhe des Ortseinganges Clauen alarmiert. Das berichtet die Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln.



Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte die zuerst eingetroffene Clauener Wehr aufgrund der enormen Rauchentwicklung von einem Fahrzeugvollbrand ausgehen.

Zwei Frauen waren mit ihrem Opel Corsa aus Richtung Hohenhameln auf der Bundesstraße unterwegs, als sie kurz vor dem Clauener Ortsschild eine Geräuschentwicklung aus dem Motorraum hörten. Kurz darauf viel der Motor aus und das Fahrzeug kam auf der Fahrbahn zum Stehen. Nachdem sie das Auto auf eine befestigte Zufahrt geschoben hatten stellten sie einen Brand unter dem Fahrzeug fest und setzten einen Notruf ab.

Einsatz unter Atemschutz


Wenige Minuten später erreichten die Einsatzkräfte aus Clauen den Einsatzort und begannen nach einer Absicherung der Gefahrenstelle und einer kurzen Erkundung mit dem Ablöschen mittels Schnellschaumangriff. Wenig später erreichten auch die Kameraden aus Soßmar die Einsatzstelle und übernahmen die Löscharbeiten unter Atemschutz ebenfalls mit einem Schnellschaumangriff. Während dieser Maßnahmen erreichten auch die Kameraden aus Hohenhameln die Einsatzstelle, stellten mit ihrem Tanklöschfahrzeug eine Wasserversorgung als Notfallreserve sicher, übergaben dem Angriffstrupp eine Wärmebildkamera zum Erkunden von Glutnestern.

Gegen 8.20 Uhr war das Fahrzeug vollständig gelöscht. Wegen des Einsatzes von Schaummittel wurde die Untere Wasserbehörde und der Wasserzweckverband nachgefordert.

Bundesstraße zeitweise voll gesperrt


Während der Löscharbeiten wurde die Bundesstraße voll gesperrt, erst bei den folgenden Bergungsarbeiten regelten die Polizeibeamten den Verkehr und gaben die Straße einspurig frei.

Das ausgebrannte Fahrzeug wurde im Anschluss von einem Abschleppunternehmen geborgen und die Einsatzstelle von einem Fachbetrieb gereinigt.

[image=5e1771e2785549ede64df096]


zur Startseite