Braunschweig

Servicehotline für alle Fragen rund ums Kind


Symbolfoto: Pixabay
Symbolfoto: Pixabay

Artikel teilen per:

01.12.2016

Braunschweig. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie wirbt mit einer Präventionskampagne für sein Angebot der Frühen Hilfen. Unter der Servicenummer 470-88 80 können sich Eltern über Angebote der Frühen Hilfen informieren und sich über Unterstützungsangebote beraten lassen.


Unter "Frühen Hilfen" seien alle niedrigschwelligen Angebote, Unterstützungen und Beratungen zu verstehen, die sich an Eltern mit Kindern bis zum Grundschulalter richten. Es gehe dabei um alle Fragen, die junge Eltern beschäftigen und zu denen sie sich eine Beratung wünschen. Das Angebot der Frühen Hilfen gebe es bereits seit dem Jahr 2013 in Braunschweig. Es stehe im Zusammenhang mit der Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes.
Dazu gehöre unter anderem der sogenannte Familienbesuchsdienst. Etwa acht bis zwölf Wochen nach der Geburt bekämen alle Eltern in Braunschweig ein Angebot zum Familienbesuch. Dabei gehe es ebenfalls um die Beratung von jungen Eltern. Die Fragen und Antworten reichten von der Vermittlung von Kursangeboten, Beratungsstellen bis hin zu den Kinderbetreuungsangeboten.
Dieses Angebot werde von vielen Eltern gern angenommen, sagt Martin Albinus, der Leiter des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie. Eltern, die keinen Besuch von den Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen wünschten, könnten den vorgeschlagenen Termin einfach absagen. Das Angebot beruhe auf Freiwilligkeit, der Serviceleistungsgedanke stehe hier im Vordergrund. Es handele sich also nicht um einen oftmals vermuteten Kontrollbesuch des Jugendamtes.

Angebote wurden bedarfsorientiert entwickelt


„Über die Wünsche und Anregungen aus den Familienbesuchen konnten weitere Angebote für Eltern bedarfsorientiert entwickelt werden“, erläuterte Albinus. Neben dem „Café Kinderwagen“ und für Zwillingseltern das „Café Zwillingswagen“ seien spezifische Angebote, wie die Entwicklungspsychologische Beratung oder eine Beratung für Postpartale Depression (sogenannter Babyblues), geschaffen worden.
Die für das Angebot der Frühen Hilfen zuständige Stelle Kinder- und Jugendschutz/Frühe Hilfen halte neben den eigenen Angeboten viel Wissen über alle Unterstützungsmöglichkeiten im Stadtgebiet bereit und berate Eltern gerne unter der extra dafür eingerichteten neuen Servicehotline (0531/470-8880) individuell über die Möglichkeiten.
Unter der Servicenummer seien die Fachkräfte von montags bis donnerstags von 8.30 Uhr bis 16 Uhr und freitags bis 13.30 Uhr erreichbar.


zur Startseite