Sie sind hier: Region >

Seuchen-Verdacht: Gemeinde kurzzeitig abgeriegelt ***aktualisiert***



Gifhorn

Seuchen-Verdacht: Gemeinde kurzzeitig abgeriegelt ***aktualisiert***

von Jan Borner


Straßensperren in Steinhorst, Foto: 24aktuell(BM)
Straßensperren in Steinhorst, Foto: 24aktuell(BM) Foto: 24aktuell(BM)

Artikel teilen per:




Steinhorst. In Steinhorst im Landkreis Gifhorn kam es am heutigen Samstag zu einem Seuchen-Alarm. Kurzzeitig wurde die Gemeinde großflächig abgeriegelt. Das bestätigte die Polizei Gifhorn gegenüber unserer Online-Tageszeitung. Der Krankheits-Verdacht habe sich allerdings nicht bestätigt.

Bei einer Mitarbeiterin eines Pflegeheims in Celle, die in Steinhorst wohnt, habe der Verdacht auf hämorrhagisches Fieber bestanden. Als Vorsichtsmaßnahme habe es in der Gemeinde Steinhorst deshalb großflächige Absperrungen gegeben. Wie die Polizei berichtet habe sich der Verdacht auf die infektiöse Fiebererkrankungen allerdings nicht bestätigt. Es bestünde deshalb auch keine Gefahr für Leib oder Leben, weswegen alle Sperrungen mittlerweile wieder aufgehoben worden sind.

Aktualisiert (17.55)


Ursprung für die Alarmierung sollen Hauterscheinungen bei einigen Betreuern und Bewohnern in der Pflegeeinrichtung in Celle gewesen sein. Wie Jochen Decker, Leiter des Ordnungsamtes des Landkreises Celle gegenüber regionalHeute.de erklärte, hätten Untersuchungen mittlerweile aber ergeben, dass es sich bei den Hauterscheinungen der Bewohner des Pflegeheimes wahrscheinlich um Flohbisse handele.


zur Startseite