whatshotTopStory

Sich den Kummer von der Seele strampeln und für eine Krankheit einstehen

von Anke Donner


Foto: Anke Donne

Artikel teilen per:

30.07.2014


Wolfenbüttel. Deutschlandweit findet auch in diesem Jahr die „Mood-Tour“ statt. Auf der Tour, die 7.000 Kilometer quer durch Deutschland führt schließen sich depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen zusammen und strampeln gegen Kummer und für mehr Mut und Verständnis  im Umgang mit der Krankheit.

Zum vierten Mal führt die Tour durch 70 Deutsche Städte und auch durch die Lessingstadt. Das Team der Mood-Tour startete am Vormittag ihre Fahrt in Wolfsburg und traf am Nachmittag  in Braunschweig ein. Von dort aus ging es dann nach Wolfenbüttel. Rund 50 Kilometer legen sie täglich zurück und sorgen in den Städten, in denen sie Halt machen, für mehr Aufklärung und Toleranz und weniger Berührungsängste im Umgang mit depressiven Menschen.


Mitfahrer, die sich der Tour anschließen, können auch auf dem Tandem fahren. Foto: Anke Donner)



Die MOOD TOUR (zu Deutsch Stimmungs-Tour) ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern und leistet einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung. In zwölf Etappen radeln 64 depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen im Zeltbetrieb 7.000 Kilometer  durch die ganze Republik.

Von Juni bis September  finden in zahlreichen Städten Infostände und Mitfahraktionen der „MOOD TOUR 2014“ statt und der Veranstalter freut sich über jeden, der für die gemeinsame Sache in die Pedale tritt.

In Wolfenbüttel wurden die Radfahrer am Abend von der Freiwilligenagentur, dem sozialpsychatrischen Dienst und der AWO-Arche in Empfang genommen. Für die Radler, die aus Braunschweig kamen, gab es kleine Verpflegungspakete, für den Empfang Rosen als Dankeschön.


Blumen für den Empfang, Proviant für die Radler. Carmen Lange-Homann (rechts) verteilte kleine Tüten mit Getränken und Obst. Foto: Anke Donne



"Wir haben uns heute hier versammelt, um die Radfahrer in Empfang zu nehmen und um auf unserer Arbeit und die Krankeit aufmerksam zu machen. Wir möchten die Menschen über Depressionen informieren und zeigen, wo es Hilfe gibt. Außerdem ist die Tour eine tolle Sache, die wir gerne unterstützen", erklärt Carmen Lange-Homann, Leiterin der  AWO-Arche.

Die kleine Gruppe von Radfahrern wurde vom ADFC Wolfenbüttel begleitet. Stellvertretend für den Verein radelte Thilo Neumann mit und flankierte die Truppe. Am Abend geht es weiter nach Salzgitter-Lebenstedt. "Wir haben uns sehr spontan für die Weiterfahrt heute Abend entschieden und brauchen noch einen Ort, wo wir unsere Zelte aufschlagen können", so Bea Blumrich, Ansprechpartnerin der Mood-Tour. Morgen startet dann die Mitfahr-Tour in Salzgitter Bad. Alle, die sich anschließen wollen, sind herzlich willkommen.

Und wer ein Grundstück in Salzgitter-Lebenstedt hat, auf den drei Zelte passen, der kann sich mit Ansprechpartnerin Bea Blumrich unter 0176-24385705 in Verbindung setzten.

Mehr zur Aktion, sowie die Stationen und Strecken finden Sie unter www.mood-tour.de.


zur Startseite