whatshotTopStory

Sieben Bushaltestellen sollen barrierefrei werden

von Eva Sorembik


Sieben Bushaltestellen sollen barrierefrei werden. Symbolfoto: pixabay
Sieben Bushaltestellen sollen barrierefrei werden. Symbolfoto: pixabay Foto: pixabay

Artikel teilen per:

23.12.2017

Peine. Die Stadtverwaltung plant Bushaltestellen, die stark frequentiert oder häufig von mobilitäts- und seheingeschränkten Personen genutzt werden, mit sogenannten Kasseler Borden auszustatten. Das soll den Einstieg erleichtern. Dies geht aus einer Vorlage hervor, die in der jüngsten Ratssitzung auf der Tagesordnung stand.



Mit dem Einbau von Kasseler Borden wird ein barrierefreier Zugang zu den Bussen zum einen durch die angepassten Bordsteine und zum anderen durch die Möglichkeit des dichten Heranfahrens der Busse geschaffen. Auch Blinde und Seheingeschränkte können die Bordsteinkanten gut ertasten und durch den farblichen Kontrast (sie sind weiß) optisch leichter erkennen.

Bisher wurden die beiden Richtungshaltestellen „Freibad“ im Madamenweg und im Neustadtmühlendamm im Zuge des Baus des Peiner Bades „P3“ umgebaut.
Weitere Haltestellen sollen folgen: Herzbergweg (Richtung Stederdorf), Arminius-Apotheke (Richtung Bahnhof), sämtliche Haltestellen am Klinikum, Bodenstedtstraße (stadtauswärts), Braunschweiger Straße, Hoher Weg, Dorotheenstraße, Kötherkamp (alle stadteinwärts). Die Haltestellen sollen perspektivisch jeweils auch in den Gegenrichtungen umgebaut werden. Die Gesamtkosten für einen Umbau einer Richtungshaltestelle wurden laut Verwaltung auf „ortsabhängig zwischen 35.000 und 43.000 Euro“ geschätzt.Insgesamt gebe es im Stadtgebiet rund 180 Richtungshaltestellen.

WelcheHaltestellen mit den Borden ausgestattet werden sollen, wird unter anderem anhand der Einsteigerzahlen pro Tag und Richtung sowie der Nähe zu Ärztehäusern entschieden.


zur Startseite