Sie sind hier: Region >

So soll die Reichsstraße werden



Wolfenbüttel

So soll die Reichsstraße werden

von Anke Donner


Foto: Stadt Wolfenbüttel

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Im städtischen Bauausschuss stellte Bauamtsleiter Ivica Lukanic die Entwürfe für die Neugestaltung der Reichsstraße vor.

Die Umbauarbeiten betreffen die Reichstraße entlang des Kornmarkt und der daran angegliederten Parkplatzfläche, sowie das Teilstück Ecke Okerstraße. Lukanic erörterte dem Gremium den aktuellen Plan uns zeigte auch, wie sich die vorherige Planungen darstellten. Aus verschiedenen Gründen, wie Finanzierung, Umsetzungsmöglichkeiten und baurechtliche Vorschriften, habe man sich letztendlich für das Modell entschieden, das Lukanic vorstellte. Die Ausschussmitglieder nahmen den Entwurf wohlwollend zur Kenntnis und stimmten dem Entwurf zu und lobten die gute Ausarbeitung. Nur bezüglich des Fahrradverkehrs, der im Entwurf auf der Fahrbahn entlang führt, hatte Ausschussmitglied Uwe Kiehne einen Verbesserungsvorschlag. Kiehne bat den Ausschuss und die Verwaltung zu prüfen, ob der Radverkehr statt auf der Straße, auf dem mittigen "Flanierweg" führen könnte. Dies soll nun in den weiteren Planungen berücksichtig werden.


<a href= Der Wunsch nach Wasser-Elementen soll erfüllt werden.">
Der Wunsch nach Wasser-Elementen soll erfüllt werden. Foto: Anke Donner



So sollen nach Abschluss der Arbeiten die Parkplätze an der Reichsstraße künftig jeweils von den Fahrbahnen aus angefahren werden. Dadurch ergibt sich später auf der früheren Kanaltrasse, die zur Zeit als Anfahrweg für die Parkplätze genutzt wird, eine Freifläche, die als Fußweg zur Verfügung stehen soll. Dort sollen Beete, Bäume und Bänke zum Flanieren und Verweilen einladen.



Der aus Richtung Holzmarkt anfahrende Parksuchverkehr soll dann direkt von der Fahrbahn aus die südliche Parkplatzreihe anfahren. Eine direkte Zufahrt zum Kornmarkt soll dann nicht mehr möglich sein, sondern über die nördliche Reichsstraße erfolgen.

Die künftig als Fußweg dienende ehemalige Kanaltrasse soll beidseitig durch eine breitere Mauerstreifen eingefasst werden, der an die ehemalige Grachtenmauer erinnern soll. Durch die abschnittsweise Erhöhungen werden Sitzbänke und Beleuchtungselemente für den Fußweg ausgebildet.

<a href= Zwischen Kornmarkt und Okerstraße solle ein Fußweg mit Wasserelementen entstehen.">
Zwischen Kornmarkt und Okerstraße solle ein Fußweg mit Wasserelementen entstehen. Foto: Stadt Wolfenbüttel



Im Übergang zum Kornmarkt, am Ende des mittigen Fußweges ist, wie auch an der Ecke Okerstraße/Brauergildenstraße, soll ein Wasserbecken entstehen, das die ehemalige Gracht aufnimmt. Damit soll der in Öffentlichkeit und Politik vielfach geäußerte Wunsch, das Element Wasser stärker in die Gestaltung der Innenstadt einzubeziehen, berücksichtigt werden. Das Becken am Ende des Fußweges soll einen Überlauf bekommen und so einen stetigen Wasserfluss suggerieren, der in einer kleinen Mulde ausläuft. Außerdem sollen auf Teilen des Beckenrands Sitzgelegenheiten geschaffen werden.

Die Materialien orientieren sich an der Gestaltung des Holzmarktes, der umgebenden Straßen und sind auch mit der Neugestaltung des Kornmarktes abgestimmt und sollen aus Natursteinmosaikradstreifen und Natursteinkleinpflaster bestehen.

Für den Umbau, der voraussichtlich im Frühjahr 2016 beginnen soll, werden Gesamtkosten von 880.000 Euro veranschlagt, die bereits in den städtischen Haushaltsmitteln berücksichtigt wurden.


zur Startseite