Braunschweig | Salzgitter | Wolfsburg

Solarenergie nutzen: "SolarDachAtlas" bietet erste Einschätzung

Der Atlas gibt eine erste Einschätzung darüber, ob sich der Schritt zur eigenen Stromversorgung per Solarenergie für Hausbesitzer lohnt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

01.07.2020

Braunschweig. Neue Gebäudeflächen, aktualisierte Daten, komfortableres Design: Der überarbeitete SolarDachAtlas 2020 ermöglicht ab dem heutigen Mittwoch interessierten Bürgerinnen und Bürgern den ersten Schritt zur eigenen Stromversorgung per Solarenergie. „Lohnt sich das überhaupt für mich?“ – diese Frage stellen sich viele Hausbesitzer und -besitzerinnen zunächst, wenn sie über die Investition in eine Solaranlage auf ihrem Dach nachdenken. Der 2013 entstandene SolarDachAtlas des Regionalverbands Großraum Braunschweig gibt dazu schnell und einfach eine erste Einschätzung. Dies berichtet der Regionalverband Großraum Braunschweig.


Der Atlas sei aus einem 3D-Höhenmodell entwickelt worden und so seien für jedes Gebäude im Großraum Dachneigung, -fläche und -ausrichtung erkennbar. Der Atlas errechne mit diesen Daten und den Eingaben zu Energieverbrauch und Nutzungsverhalten eine erste Einschätzung zum Ertrag einer Solaranlage auf einem ausgewählten Hausdach. Danach könnten Hausbesitzer entscheiden, ob sie den Plan weiterverfolgen wollen.

Die Neuauflage des SolarDachAtlas zum 1. Juli verwende aktualisierte 3D-Laserscandaten des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN), die in den Jahren 2018 und 2019 für Teilgebiete des Verbandsgebietes mittels Befliegung erfasst wurden. Im Zuge der Aktualisierung würden erstmalig auch die Gebäudedaten für die Städte Braunschweig und Wolfsburg in den Solardachatlas aufgenommen. Für die Stadt Braunschweig (Befliegung 2019) sowie für die Stadt Salzgitter und den Landkreis Goslar (beide Befliegung 2018) stünden im SolarDachAtlas bereits aktuelle Informationen zur Verfügung. Im nächsten Jahr folge die Aktualisierung und Ergänzung für die Landkreise Peine, Gifhorn, Helmstedt und Wolfenbüttel sowie für die Stadt Wolfsburg. Grundlage hierfür würden 3D-Laserscandaten des LGLN aus dem Jahr 2020 sein. Bis dahin würden die derzeitigen Informationen im Atlas für diese Gebietskörperschaften noch auf Daten aus dem Jahr 2013 basieren.

Die Website www.solardach-regionalverband.de bietet den Besucherinnen und Besuchern darüber hinaus viele allgemeine Tipps und Informationen zu Errichtung und Nutzung von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen. Die individuelle Beratung müsse jedoch von Experten vor Ort vorgenommen werden – dazu hat der Regionalverband eine Linkliste mit Beratungsangeboten erstellt.


zur Startseite