Sie sind hier: Region >

Sommerfest der Lebenshilfe startet mit einem großen Umzug



Wolfenbüttel

Sommerfest der Lebenshilfe startet mit einem großen Umzug


Der Wolfenbütteler Lebenshilfe-Verein feiert derzeit seinen 50. Geburtstag. Mit einem Festumzug soll das Jubiläum gefeiert werden. Foto: Lebenshilfe
Der Wolfenbütteler Lebenshilfe-Verein feiert derzeit seinen 50. Geburtstag. Mit einem Festumzug soll das Jubiläum gefeiert werden. Foto: Lebenshilfe Foto: Lebenshilfe

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Der Wolfenbütteler Lebenshilfe-Verein feiert derzeit seinen 50. Geburtstag. Jetzt steht ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr an: Das Sommerfest am Blauen Stein. Unter dem Motto „Wir feiern Vielfalt“ geht es am Samstag, 11. Juni, ab 15 Uhr auf dem Gelände an der Mascheroder Straße 7 los.

Zu den Höhepunkten des Programms zählt der Auftritt von Sweety Glitter, der Partyband aus Braunschweig. Waterballs, Niedrigseilgarten, Erlebnistruck zur Simulation einer Sehbeeinträchtigung, Hüpfburgen, Kistenstapeln, Tombola, Zauberei, Jonglage und ein Abschlussfeuerwerk sind weitere Programmpunkte. Der Eintritt ist frei.


„Zuvor möchten wir allerdings dem Motto entsprechend einen bunten Umzug durch die Wolfenbütteler Innenstadt durchführen. Um die Vielfalt unserer Stadt unter Beweis zu stellen, nehmen Vereine, Verbände, Schulen, Institutionen und ganz viele Menschen an diesem Umzug teil“, erklärt Axel Koßmann, Öffentlichkeitsbeauftragter der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel gGmbH und Organisator des Festes. Der Umzug wird von Sax´n anhalt, dem Schallmeienorchester Bernburg sowie mehreren Straßenkünstlern begleitet. Treffen ist ab 13 Uhr am Ausgang Kleiner Zimmerhof, gegenüber der Harzstraße. Um 14.15 Uhr starten mehrere Busse vom Kornmarkt (Endpunkt des Umzuges) zum Exer. „Dort werden wir uns noch einmal formieren und gemeinsam auf das Festgelände an der Mascheroder Straße einziehen“, so Koßmann weiter. Die Busse warten und fahren wieder zurück zum Kornmarkt, damit alle Beteiligten, die mit dem Auto gekommen sind, wieder zu ihren Fahrzeugen zurückkommen.

Am 11. Juli 1966 haben engagierte Eltern behinderter Kinder die Ortsvereinigung gegründet, um für eine menschenwürdige Versorgung einzutreten und die bestehenden Missstände zu beseitigen. „Diesen Eltern der ersten Stunde und hier im besonderen Dr. Dieter Schulz, dem langjährigen Vorsitzenden, ist es zu verdanken, dass die Interessen von Menschen mit Behinderung wahr und ernst genommen werden“, erklärt Axel Koßmann, Öffentlichkeitsbeauftragter der Lebenshilfe Helmstedt-Wolfenbüttel gGmbH. Mit der Ratifizierung der UN- Behindertenrechtskonvention seien die Rechte aber auch der besondere Schutz von Menschen mit Behinderung verbindlich; ein deutlicher Appell zum inklusiven Miteinander.


zur Startseite