Wolfenbüttel

SPD-Frauen im Familienzentrum Karlstraße


Claudia Dreischhoff (Leiterin des "Kifaz") - Ille Schneider, Dörthe Weddige Degenhard, Elke Wesche, Inge Ermert und Roswitha Börst (alle ASF) Foto: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen
Wolfenbüttel
Claudia Dreischhoff (Leiterin des "Kifaz") - Ille Schneider, Dörthe Weddige Degenhard, Elke Wesche, Inge Ermert und Roswitha Börst (alle ASF) Foto: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

29.06.2018

Wolfenbüttel. Vertreterinnen der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen(AsF) ließen sich im Kinder- und Familienzentrum Karlstraße von der Leiterin Claudia Dreischhoff und ihrer Stellvertreterin Simone Schnake über die vielfältige Arbeit informieren. Dies berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Wolfenbüttel


Aus der Kindertagesstätte wurde 2011 für den Innenstadtbereich ein Zentrum für Kinder und Familien aus vielen Nationen entwickelt. In der Einrichtung werden derzeit 164 Kinder von 12 Monaten bis 14 Jahre – von der Krippe bis zum Hort - begleitet und gefördert.

Das Kinder- und Familienzentrum arbeitet nach dem "Early Excellence Ansatz", bei dem es darum geht, die Stärken und Fähigkeiten des einzelnen Kindes zu stärken. Die Eltern werden als Experten für ihre Kinder angesehen und frühzeitig in die Arbeit einbezogen.

Beim sogenannten „Rucksack-Projekt“ werden Mütter in sozialen und pädagogischen Kompetenzen niedrigschwellig ausgebildet, um andere Mütter anzuleiten. Die Besucherinnen waren beeindruckt von dem ganzheitlichen pädagogischen Konzept dieses Kinder- und Familienzentrums, das als Treffpunkt offen ist für alle Familien aus dem Stadtteil Heinrichstadt.


zur Startseite