Wolfenbüttel

Speed beim Wolfpack



Artikel teilen per:

26.08.2014


Wolfenbüttel. Schlechte Nachrichten ereilten das Team und die Verantwortlichen des Wolfpack Wolfenbüttel am Ende der vergangenen Woche. Iwalani Rodrigues bat aus persönlichen Gründen um die Auflösung des Vertrages mit dem Zweitligisten für die kommende Saison.

„Es ist richtig, dass Iwa nicht zum Team zurückkehren wird. Es war auch für sie eine sehr schwere Entscheidung. Aus sehr wichtigen, privaten Gründen hat Iwa um Vertragsauflösung gebeten. Sie muss jetzt kurzfristig Prioritäten setzen, die in ihrer Heimat liegen. Die Verantwortlichen des Vereins zeigten sofort Verständnis für die Situation und haben der Vertragsauflösung zugestimmt“, so der Pressebeauftragte des Wolfpack, Rainer Gelhaus. Gelhaus weiter: „Wir wünschen Iwa für den persönlichen Weg alles Gute und bedanken uns für stets vorbildlichen Leistungen auf und neben dem Spielfeld in der vergangenen Saison.“

Die Verantwortlichen des Wolfpack waren indes nicht untätig. Nikki Speed heißt die neue Spielerin im Kader des Ballhaus-Teams. Die 1,73 große US-Amerikanerin hat in der vergangenen Saison in der ersten finnischen Liga die Schuhe für HoNsU Jyvaskyla geschnürt. Die 24-jährige Aufbauspielerin erzielte dort im Schnitt 14,2 Punkte pro Spiel, erkämpfte sich zudem 8,1 Rebounds und setzte mit 6,3 Assists pro Spiel ihre Mitspielerinnen gekonnt in Szene. Durchschnittlich stand Speed 35 Minuten pro Begegnung auf dem Feld. Head-Coach Hanna Ballhaus: „ Zunächst möchte ich mich bei Iwa für die vergangene Zeit bedanken und wünsche ihr alles Gute für die Zukunft. Mit Nikki Speed haben wir eine Spielerin gewinnen können, die über viel Erfahrung auf hohem Niveau verfügt. Ihre Basketballausbildung hat Nikki am Rutgers-College in New Jersey erfahren. 2008 gehörte sie zum U18 Nationalteam der USA. Ich gehe davon aus, dass sie ihre Erfahrungen auch in das Team tragen und insbesondere an die jungen Spielerinnen weitergeben wird. Nikki ist ein Point-Guard, die ihre Mitspielrinnen gut in Szene setzen kann. Das wird uns in dieser Saison entgegenkommen. Die Mannschaft ist ausgeglichener als in der vergangenen Saison. Unser Ziel ist es, die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Nikki.“


zur Startseite