Sie sind hier: Region > >

Grizzlys bezwingen Iserlohn dank Voakes Overtime-Hit


Grizzlys bezwingen Iserlohn dank Voakes Overtime-Hit

von Frank Vollmer


Hart erkämpfte zwei Punkte für die Grizzlys. Foto: Brandes/PresseBlen.de/Archiv
Hart erkämpfte zwei Punkte für die Grizzlys. Foto: Brandes/PresseBlen.de/Archiv Foto: Brandes/SFBS



Wolfsburg. Die Grizzlys starten mit einem Erfolgserlebnis in das Wochenende. Gegen die Iserlohn Roosters gelang am Freitagabend ein schwer erkämpftes 4:3 (1:2, 1:0, 1:1, 1:0). In der Verlängerung sorgte Mark Voakes für den Sieg.

Furchner öffnet die Tür gegen effektive Roosters


Erst Sebastian Furchners später Ausgleich öffnete den Hausherren vor 2 232 Zuschauern noch die Möglichkeit auf einen Punktgewinn gegen den defensiv gut eingestellten Tabellenletzten. Von dessen Platzierung merkte man an diesem Freitagabend reichlich wenig. Zwar geriet das Team von Coach Jari Pasanen schnell durch Brent Aubins 15. Saisontor (durch die Schoner von Goalie Lange) ins Hintertreffen, doch kamen die "Gockel" noch vor der ersten Sirene gefährlich zurück.

Erst vollendete Jason Jaspers einen exzellent ausgespielten Konter (12.), dann drehte Marcel Kahle auf 1:2 (15.), weil die Grizzlys etwas zu verhalten verteidigten. "Wir haben Iserlohn im ersten Drittel in die Karten gespielt und genau das gemacht, was wir nicht wollten", analysierte Coach Pavel Gross später. Erfreulich dagegen war, dass Kapitän Tyler Haskins nach überstandenen Muskelproblemen wieder an Board war. Neuzugang Nick Johnson kam zu seiner Premiere.

Vom Mittelabschnitt waren 34 Sekunden absolviert, als Gerrit Fauser unter gütiger Beihilfe von Fischers Schlittschuh der Ausgleich gelang. Das Spiel geriet nun arg ruppig. Armin Wurm fing sich nach einem Check gegen den Kopf von Boris Blank 2+10 Strafminuten, Aubin gar 5+Spieldauerstrafe. Sein Stock hatte im Gesicht von Blaine Down nichts zu suchen. Das Gross-Team überstand die doppelte Unterzahl schadlos, geriet jedoch zu Beginn des letzten Drittels abermals ins Hintertreffen. Fischers Kunstschuss überwand Brückmann zum 2:3 (43.).

Nicht einmal drei Minuten später wurde Grizzlys-Neuzugang Nick Johnson sein erster Treffer für den DEL-Vizemeister aberkannt. Im Videostudium erkannten die Schiedsrichter eine Kickbewegung (46.). Stattdessen gelang der Ausgleich spät Furchner, der sein Team für den großen läuferischen Aufwand belohnte, den es jetzt betrieb (57.). In der Verlängerung avancierte Mark Voakes mit einem Traumtor zum Matchwinner und brachte seinem Team den zweiten Punkt. Am Sonntag wird es nach Nürnberg. "Wenn du nicht 100% im Kopf bereit bist, einfaches Eishockey zu spielen, wird es schwer", so Gross.

Die Trainer nach dem Spiel





Zahlen & Fakten


1:0 (4:36) Brent Aubin (Voakes, Höhenleitner), 1:1 (11:39) Jason Jaspers (Bettahar, Button), 1:2 (14:52) Marcel Kahle (Blassen), 2:2 (20:34) Gerrit Fauser (Sharrow), 2:3 (42:23) Christopher Fischer (Orendorz, Friedrich), 3:3 56:05) Sebastian Furchner (Wurm, Fauser), 4:3 Mark Voakes (3:3)

Lesen Sie auch


https://regionalsport.de/wer-hat-das-eishockey-banner-geklaut/

https://regionalsport.de/grizzlys-verpflichten-us-amerikaner-johnson-fuer-den-sturm/


zum Newsfeed