Sie sind hier: Region > >

Braunschweig: Rundlaufbahnen werden für Freizeitsport geöffnet


Rundlaufbahnen werden für Freizeitsport geöffnet

Zwei Laufbahnen werden über die Sommermonate Freizeitläufern auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay

Braunschweig. Initiiert durch den Sportausschuss öffnet die Stadt vom 1. Juli bis zum 30. September zwei Rundlaufbahnen für Freizeitläufer. Geplant sei laut einer Meldung der Stadtverwaltung zunächst ein Testzeitraum von drei Monaten. Ziel sei es, eine Alternative zu den beliebten und stark durch Fußgänger frequentierten Laufstrecken wie beispielsweise am Südsee, am Ölper See oder durch den Bürgerpark zu bieten.

Lesen Sie auch: Kinderschwimmkurs-Initiative wird fortgeführt


Geöffnet werden die 333 Meter-Rundlaufbahn auf der Sportanlage Mascherode, Stadtstieg und die 400 Meter-Rundlaufbahn auf der Sportanlage Bienroder Weg 51. Beide Laufbahnen werden über die Sommermonate Freizeitläuferinnen und –läufern auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vor Ort können neben der Laufbahn auch mobile Toiletten genutzt werden. Das Umkleiden und Duschen ist allerdings nicht möglich.

"Egal ob ein Lauftraining für das Sportabzeichen, die Vorbereitung für eine Laufveranstaltung oder die Herausforderung einer neuen Bestzeit – bis zum 30. September 2022 können sich Laufbegeisterte auf den Rundlaufbahnen in Mascherode und auf der Sportanlage Bienroder Weg 51 ausprobieren", sagt Sportdezernent Holger Herlitschke.

Anfrage über die Stadt


Über die Homepage der Stadt Braunschweig und das Portal zur Sportstättenbelegung kann die entsprechende Rundlaufbahn ausgewählt und eine Anfrage gestellt werden. Ein Vorlauf von mindestens zwei Tagen ist wünschenswert. Die Sportstättenverwaltung genehmigt und regelt nach Eingang der Anfrage den Zugang zur Sportanlage. "Sollte auf den angrenzenden Vereinssportanlagen parallel ein Trainingsbetrieb stattfinden, hoffe ich auf gegenseitige Rücksichtnahme und ein sportliches Neben- und Miteinander", so Holger Herlitschke. "Vielleicht gewinnen die ortsansässigen Sportvereine durch diese Aktion ja sogar Neumitglieder hinzu."


zum Newsfeed