Sie sind hier: Region > >

Startet Eintracht Braunschweig aufbrausend in die Rückserie?


Startet Eintracht Braunschweig aufbrausend in die Rückserie?

von Frank Vollmer


Mirko Boland und Co. müssen zum Klassenprimus. Foto: Canidar.
Mirko Boland und Co. müssen zum Klassenprimus. Foto: Canidar. Foto: Canidar.



Braunschweig. Das geht richtig los! Am Sonntag gastiert die Eintracht zum Start des Punktspieljahres 2016 gleich beim Ligaprimus in Leipzig. Da die sich nur selbst schlagen können, haben die Löwen eigentlich nichts zu verlieren. Ganz nebenbei wird die Stürmerfrage von zentraler Bedeutung sein.

Die Superstars der 2. Liga


Vor ein paar Tagen gerüchtete die Leipziger Volkszeitung von ambitionierten Plänen für eine neue Arena, in der die 'Roten Bullen' dann vor 80.000 Zuschauern spielen könnten, das Schalker Mega-Talent Leroy Sané soll im Sommer kommen und sowieso herrscht in der ostdeutschen Universitätsstadt so etwas wie (fremdgesteuerte) Aufbruchstimmung. Warum dann überhaupt noch die Rückrunde gespielt werden muss, fragt sich der neutrale Beobachter nicht ohne einen leichten Anfall von Sarkasmus. Denn: In die Bundesliga aufgestiegen scheinen die Plastikbomber aus dem Freistaat in der kollektiven Pressewahrnehmung ja sowieso schon zu sein.

<a href= Emil Forsberg ist laut Kicker notenbester Spieler der 2. Liga. Ihn gilt es unter Kontrolle zu halten. ">
Emil Forsberg ist laut Kicker notenbester Spieler der 2. Liga. Ihn gilt es unter Kontrolle zu halten. Foto: Grimm


Sturmduo Kumbela und Ademi?


Am Sonntag stellt sich nun die Eintracht bei den Herren Sabitzer, Bruno und Kaiser vor, um ja vielleicht doch ein wenig in die klebrige Suppe zu spucken. Denn gerade weil mit Emil Berggreen der Topscorer im Winter nach Mainz umzog, hält man an der Hamburger Straße große Stücke auf Rückkehrer Domi Kumbela. In einem Interview mit dem NDR stärkte Marc Arnold dem Kongolesen verbal den Rücken. Im Vergleich zum Sommer sei der Kader im Sturm jetzt sogar besser aufgestellt. Auch Orhan Ademi betrieb zuletzt sichtbar gute Eigenwerbung. Und: Für die Abgabe Berggreens seien laut des Interviews drei Gründe ausschlaggebend gewesen: Die Verletzungsanfälligkeit des Spielers, seine fehlende emotionale Bindung zum Verein und ein überaus lukratives Angebot der Mainzer.
"Wir haben bisher immer den Fokus in der Spielvorbereitung auf Leipzig gelegt und uns danach ausgerichtet. Die Frage ist doch: Wieviel verlassen wir für das Spiel von unserer eigenen Spielidee. Wir haben 2-3 Spielideen in Petto" – Torsten Lieberknecht.

<a href= Betrieb zuletzt beste Eigenwerbung: Orhan Ademi. ">
Betrieb zuletzt beste Eigenwerbung: Orhan Ademi. Foto: Vollmer


Correia muss erneut passen


Die Wintervorbereitung in heimischen Gefilden sieht die Sportliche Leitung bei Eintracht Braunschweig "unter dem Strich als Erfolg an", wie Marc Arnold betont. "Wir hatten abwechslungsreiche Testspielgegner, alle Trainingseinheiten konnten gut umgesetzt werden". Auch Torsten Lieberknecht spricht von einer konzentrierten Vorbereitung. "Alle Jungs haben die Zeit genutzt, um auf ihr Level zu kommen", so der Trainer. Einzig der angeschlagene Maximilian Sauer hinke noch etwas hinterher. Passen muss am Sonntag kurzfristig Marcel Correia. Der Mannschaftskapitän hat sich im Training eine Zerrung zugezogen und ist keine Option für Sonntag. 1.600 bis 2.000 Braunschweiger Fans werden am Sonntag in Leipzig erwartet. Ab 11:15 Uhr gibt es noch Tickets an der Tageskasse.
"Wir haben uns nicht verschlechtert. Diese Mannschaft hat uns auf den Tabellenplatz gebracht." – Torsten Lieberknecht beschließt das Thema Wintertransfers.




zum Newsfeed