Peine

St.-Pancratii-Kindertagesstätte wurde 50 Jahre alt


In der St.-Pancratii-Kindertagesstätte gab es erneut Grund zu feiern. Fotos: Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Peine
In der St.-Pancratii-Kindertagesstätte gab es erneut Grund zu feiern. Fotos: Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Peine Foto: privat

Artikel teilen per:

25.06.2018

Solschen. Vor ziemlich genau einem Jahr weihten Kinder und Mitarbeiter der evangelisch-lutherischen St.-Pancratii-Kindertagesstätte ihren neuen Gruppenraum hoch unter dem Dach und den neuen Bewegungsraum ein. Gestern gab es nun schon wieder Anlass zum Feiern. Die Kita feierte ihren 50. Geburtstag. Das teilt der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Peine mit.


Zum Auftakt der Jubiläumsfeier hatte Pastorin Irmtraud Schliephake zu einem fröhlichen Familiengottesdienst in die St.-Pancratii-Kirche eingeladen. Dort führten die Kindergartenkinder gemeinsam mit den Erzieherinnen vor rund 170 Besuchern ein Musical über Jonah und den Wal auf. Dies hatten sie in der vorangegangenen Kinderbibelwoche erarbeitet.

Im Anschluss an den Gottesdienst ging es rüber in die Kindertagesstätte. Dort sprachen unter anderen Ortsbürgermeister Berend Heinemann und Günter Mertins für die Gemeinde Ilsede Grußworte und wünschten Kindern und Mitarbeitern alles Gute für die Arbeit in den nächsten Jahren.


Leiterin Britta Rygol mit Brottaschen von 1949. Foto:



Nach dem offiziellen Teil konnten sich alle kleinen und großen Gäste erst einmal stärken. Es gab Kaffee und Kuchen, Würstchen der Fleischerei Schulz vom Grill in knusprigen Wulfestieg-Brötchen und natürlich kühle Getränke, die der Rewe-Markt Ilsede gestiftet hatte.

Parallel gab es viele Spiele wie Angeln, Schatzsuche, ein Fotoquiz mit Bildern von Erzieherinnen und Dosenwerfen. Beim Kinderschminken konnten sich die kleinen Besucher kunstvoll verzieren lassen.

Besonderer Höhepunkt war die Brottaschenausstellung. Bereits im Vorfeld waren alle dazu aufgerufen, im eigenen Fundus nach Brottaschen aus Kindergartentagen zu suchen. „Die älteste Brottasche, die uns gebracht wurde, stammt aus dem Jahr 1949. Toll dass sich alle so rege an unserem Wettbewerb beteiligt haben“, freute sich Leiterin Britta Rygol.

[image=5e177308785549ede64e006b]


zur Startseite