Sie sind hier: Region >

St. Petri-Kinder stellen Maibaum im Seniorenzentrum auf



Wolfenbüttel

St. Petri-Kinder stellen Maibaum im Seniorenzentrum auf


Kinder und Begleiter singen das Segenslied. Im Bild Uta Sahr (2. v.li.) und  Marion Görgen (2.v. r.) mit den Kindern. Foto: DLS
Kinder und Begleiter singen das Segenslied. Im Bild Uta Sahr (2. v.li.) und Marion Görgen (2.v. r.) mit den Kindern. Foto: DLS Foto: privat

Artikel teilen per:

Sickte. In der 22-jährigen Geschichte des Senioren- und Therapiezentrum am Herrenhaus Sickte ist es Tradition, zum 1. Mai einen Maibaum aufzustellen. So kamen zu diesem Zweck Marion Görges, langjährige Leiterin des St. Petri Kindergarten, mit Kindern und Begleitern der „Seepferdchen“- und „Delfingruppen“ in langem Zug ins Seniorenzentrum.



Wie Heimbeiratsvorsitzender Dieter Lorenz mitteilt, wurden die Kinder von einer großen Bewohnerschar begrüßt. Vorbereitet hatte der begleitende Dienst des Hauses die Aktion. Leiterin Uta Sahr, unterstützt von Linda Oppermann und Gisela Lersch begrüßte die Gäste. Nach einem gemeinsamen Lied empfahl Sahr: „Nun sagt erst mal unserem Maibaum guten Tag, so lange er noch vor euch liegt“. Alle Kinder gaben dem Maibaum die Hand und berührten ihn.

Als dann das Segnungslied erklang, begann für Holger Lüer und Michael Thormählen von der Haustechnik Schwerstarbeit. Nach aufmunternden Rufen von allen Seiten, war das neue Wahrzeichen des Sickter Seniorenzentrums vom Liegen zum Stehen gebracht, und die neuen blau-gelben Bänder am grünen Kranz flatterten im Winde. Bewohner und Kinder spendeten langanhaltenden Beifall. Dieter Lorenz, der bisher bei jedem Maibaumaufstellen dabei war, freute sich, im Namen der Bewohner, allen Akteuren für diese Besonderheit im Jahresgeschehen zu danken. Uta Sahr freute sich, dass das Maibaumaufstellen auch in diesem Jahr wieder bestens klappte. „Ihr habt uns wieder viel Freude bereitet, danke fürs Kommen und die schönen Lieder. Es lohnt sich, noch etwas hier zu bleiben, denn jeder bekommt noch ein Eis.“

Einige Kinder gingen noch zu den Bewohnern, wo bei vielen Omas und Opas schöne Erinnerungen aufkamen.


zur Startseite