Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Stadt meldet mehrere Corona-Infektionen in Flüchtlingsunterkünften



Braunschweig

Stadt meldet mehrere Corona-Infektionen in Flüchtlingsunterkünften

Die Infektionen sind in unterschiedlichen Häusern der Aufnahmebehörde aufgetreten, kommen also aus unterschiedlichen Familien.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Wie die Stadtverwaltung am Freitagnachmittag berichtet, ist es zu einigen Covid-19-Infektionen in der LAB und in einer städtischen Aufnahmeeinrichtung gekommen. Die infizierten Personen sind laut Stadtverwaltung isoliert worden und betroffene Mitarbeiter ebenfalls in Quarantäne geschickt worden.



In der Landesaufnahmebehörde in Kralenriede hat es in den vergangenen Tagen mehrere Fälle von Infektionen mit Covid-19 gegeben. Bisher sind bei acht Geflüchteten Infektionen mit PCR-Test festgestellt worden, zudem bei zwei Personen des Sicherheitspersonals. Die betroffenen Geflüchteten sowie mehrere Kontaktpersonen sind auf einem separaten Gelände der LAB isoliert worden. Die Infektionen sind in unterschiedlichen Häusern der Aufnahmebehörde aufgetreten, kommen also aus unterschiedlichen Familien. Die betroffenen Personen des Sicherheitsdienstes sind Zuhause.

In Absprache mit dem Gesundheitsamt sind bisher etwa 100 PCR-Tests in den betroffenen Häusern gemacht worden. Bisher seien die Krankheitsverläufe bei den infizierten Personen überwiegend mild oder symptomlos.



Weiterhin sind in der städtischen Aufnahmeeinrichtung Saarbrückener Straße zwei Geflüchtete positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie und vier Kontaktpersonen, deren PCR-Testergebnisse noch nicht vorliegen, sind in Quarantänewohnungen in einem der dezentralen Wohnstandorte untergebracht. Zudem sind drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes PCR-positiv, ein weiterer Mitarbeiter befindet sich in Quarantäne. Sein Testergebnis steht noch aus. Nur in einem Fall der Infizierten aus der Saarbrückener Straße gibt es bisher schwere Symptome.

Am Montag wird es ein Impfangebot in der Aufnahmeeinrichtung Saarbrückener Straße durch mobile Teams geben. Das Angebot richtet sich an Menschen, die nicht von einer akuten Infektion betroffen sind.


zum Newsfeed