whatshotTopStory

Stadt setzt bei Unkrautvernichtung nicht auf Glyphosat

von Marian Hackert


Die Stadt Goslar will lediglich in Einzelfällen auf den Einsatz von Glyphosat zurückgreifen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Die Stadt Goslar will lediglich in Einzelfällen auf den Einsatz von Glyphosat zurückgreifen. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

23.02.2018

Goslar. Der Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat wird bundesweit kontrovers diskutiert. Auf Anfrage der Ratsfraktion BÜRGERLISTE äußerte sich nun die Verwaltung zum Einsatz im kommunalen Bereich in Goslar und Vienenburg.



So habe es laut Verwaltung im Jahr 2017 im Bereich des Goslarer Gebäude Managements keinen Einsatz von Glyphosat gegeben. Im Bereich des Betriebshofs wurden 2017 letztmalig Reste glyphosathaltiger Präparate (Round Up / Clinic) ausschließlich zur Bekämpfung von Beständen des Riesenbärenklaus auf gärtnerischen Flächen punktuell eingesetzt. Künftig soll dort laut Ausführung der Verwaltung allenfalls das Präparat Ranger (Wirksubstanz Triclophy und Fluroxypyr) zum Einsatz kommen.

Auf Friedhofswegen erfolgte die Beseitigung störenden Aufwuchses mit Genehmigung der Pflanzenschutzbehörde unter Verwendung zugelassener sogenannter pelargonhaltiger Wirkstoffe (zum Beispiel Finalsan). Glyphosat werde im Bereich des Betriebshofs nicht mehr verwendet, heißt es von Seiten der Verwaltung.

Einsatz von Glyphosatnur in Ausnahmefällen


Für das laufende Jahr seien laut Verwaltung keine Anträge des Goslarer Gebäude Managements für eine Sondergenehmigung zum Einsatz von Glyphosat geplant. Im Bereich des Betriebshofes werden für 2018 Anträge bei der Pflanzenschutzbehörde nur für solche Fälle zu stellen sein, in denen eine mechanische Beseitigung des unerwünschten Aufwuchses auf gärtnerisch nicht genutzten Flächen wirtschaftlich nicht möglich ist. Dieser Bedarfsfall sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar, da er maßgeblich vom Witterungsverlauf abhängig sei.

Zudem teilte die Verwaltung mit, dass auch im Eigenbetrieb Stadtforst im vergangenen Jahr keine glyphosathaltigen Pflanzenschutzmittel angewendet wurden.


zur Startseite