Braunschweig

Stadt setzt finanzielle Unterstützung für Kreativregion fort


Der „Marktplatz“ der KreativRegion auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz. Foto: KreativRegion
Der „Marktplatz“ der KreativRegion auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz. Foto: KreativRegion Foto: KreativRegion e. V.

Artikel teilen per:

02.06.2017

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig fördert die Aktivitäten des Vereins KreativRegion e. V. in diesem Jahr mit bis zu 73.000 Euro. Das hat der Wirtschaftsausschuss am Freitag, 2. Juni, beschlossen.



Das Geld stammt aus dem Fördertopf der Stadt für die Kultur- und Kreativwirtschaft, in dem seit 2011 Mittel bereitgestellt werden. Seit der Haushaltskonsolidierung 2016 beträgt die verfügbare Fördersumme 94.000 Euro pro Jahr. Bereits in den vergangenen Jahren floss der Löwenanteil des Geldes in die Aktivitäten des KreativRegion e. V., der als Dachverband der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region fungiert.

Wichtiger Faktor in der Region


Den Schwerpunkt der Vereinsaktivitäten bildet die Vernetzung der elf Teilbranchen sowohl untereinander als auch mit Unternehmen anderer Branchen, um Austausch und Wissenstransfer zu fördern. „Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor in unserer Stadt und Region“, erklärt Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa. „Ihre Teilbranchen sind so vielfältig, dass sie auf verschiedenste Weise Einfluss auf andere Wirtschaftszweige haben.“ 65 Milliarden Euro betrug der Anteil der Kultur- und Kreativwirtschaft, zu der auch die IT- und Softwareindustrie sowie die Designbranche gehören, an der Bruttowertschöpfung in Deutschland im Jahr 2015. „Ein attraktiver Wirtschaftsstandort braucht eine lebendige Kreativszene“, so Leppa.

Positive Rückmeldung zur KreativRegion


Mit Veranstaltungen wie der Reihe „11hoch11“, „Der frühe Vogel“ oder dem „Marktplatz“ bietet der KreativRegion e. V. den Kreativen aus Braunschweig und der Umgebung seit Jahren die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit zu präsentieren und darüber hinaus wertvolle Kontakte zu knüpfen. Die Stadt Braunschweig lud im Februar Kammern, Institutionen und Wirtschaftsverbände zum Austausch mit der KreativRegion, um aktuelle Herausforderungen und künftige Projekte zu diskutieren. Dabei erfuhr die KreativRegion positive Rückmeldung für ihre Aktivitäten, aber auch die Anregung, die Vernetzung mit anderen Branchen zu intensivieren.

Der Verein plant deshalb sein Online-Angebot zu erweitern. So will die KreativRegion künftig Webinare für Kultur- und Kreativschaffende anbieten und ein E-Book zum Thema Digitalisierung veröffentlichen. Auch Design Thinking Workshops mit dem Handel sind geplant.


zur Startseite