whatshotTopStory

Stadt startet Kita-Fachkräfteoffensive

von Frederick Becker


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

13.12.2017

Wolfsburg. Die Stadt will Fachkräfte für Wolfsburger Kindertagesstätten gewinnen - und zwar über die Förderung von Quereinstiegskräften und deren Weiterqualifizierung. "Die Stadt Wolfsburg verdoppelt die Förderung um jährlich 1,25 Mio Euro", heißt es seitens der Verwaltung.


Diese finanzielle Unterstützung soll zirka 120 Quereinsteigern ermöglichen, bis 2021 in einem Stufenmodell über die Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistenz innerhalb von vier Jahren die berufsbegleitende Qualifikation bis zum Erzieher zu erlangen.

Zusätzlich fördert die Stadt Wolfsburg im Rahmen dieses Fachkräftekonzeptes "anteilig bis zu 25 Prozent an Fachkräften in artverwandter Profession, die über die nach KiTaG gesetzlich vorgeschriebene Förderung hinaus dauerhaft in multiprofessionellen Teams eingesetzt werden." Die erforderlichen Haushaltsmittel belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro pro Jahr.

Die Stadt begründet ihr Vorgehen so: "Durch den bedarfsgerechten Ausbau und die demografische Entwicklung in den KitaTeams fehlen bis 2020 weitere 300 bis 350 zusätzliche Fachkräfte für die Wolfsburger Kita-Landschaft. Allein Wolfsburg und Braunschweig haben gegenüber dem Kultusministerium einen Bedarf bis 2020 von 900 Fachkräften artikuliert." Aufgrund des regionalen und überregionalen bestehenden Fachkräftemangels werde der Betrieb der Kindertagesstätten von der Fachkräftegewinnung und -bindung abhängig sein. "Ohne besondere Anstrengungen und Initiativen werden künftig Gruppenschließungen unvermeidbar sein. Bei der Gewinnung von Fachkräften spiele neben der Forderung an das Land Niedersachsen die duale Ausbildung einzuführen, die Gewinnung von multiprofessionellen Kräften aus artverwandten Berufen, die Qualifizierung von Quereinsteigern zu Sozialpädagogischen Assistenz, Erziehern und Erzieherinnen eine entscheidende Rolle.


zur Startseite