Sie sind hier: Region >

Stadt sucht Träger für neuen Kindergarten



Salzgitter

Stadt sucht Träger für neuen Kindergarten

Eine Anforderung an den zukünftigen Träger nach Eröffnung der Kita ist eine Kernbetreuungszeit von acht Stunden pro Tag anzubieten und zusätzliche Sonderöffnungszeiten.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. Die Stadt Salzgitter ist zurzeit auf der Suche nach einem Träger für den in Planung befindlichen Kindergarten im Neubaugebiet Fredenberg-West am Elisabeth-Selbert-Ring in Salzgitter-Lebenstedt. Auf 1.500 Quadratmetern Gebäudefläche wird Platz für zwei Krippen- und drei Kindergartengruppen beziehungsweise 105 Kita- und Krippen-Plätze sein. Alle Kindergärten im Stadtgebiet werden von Trägern der freien Jugendhilfe betrieben. Der Fachdienst Kinder, Jugend und Familie sorgt in enger Zusammenarbeit mit den Trägern und den Kitas dafür, dass die Kinder professionell betreut werden. So ist eine Anforderung an den zukünftigen Träger nach Eröffnung der Kita, eine Kernbetreuungszeit von acht Stunden pro Tag anzubieten und zusätzliche Sonderöffnungszeiten je nach Bedarf von 7 bis 8 Uhr, beziehungsweise von 16 bis 17 Uhr einzurichten. Dies teilt die Stadt Salzgitter in einer Pressemitteilung mit.



Auch an die Personalbesetzung werden Anforderungen gestellt. Die Stadtverwaltung wünsche sich von dem Träger, dass er nach den gesetzlichen Vorgaben für 25 Kinder in der Kindergartengruppe zwei Fachkräfte beschäftige und für die Krippengruppe solle es zwei Fachkräfte für maximal fünfzehn Kinder geben. Zusätzlich müsse in der Kinderkrippe eine Drittkraft eingesetzt werden.

Eine großzügige Raumgestaltung kennzeichne das Gebäude und ermögliche damit dem späteren Träger vielfältige Möglichkeiten in der Ausgestaltung der Betreuungsangebote. Neben den Gruppenräumen würden zusätzliche Räume die Möglichkeit spezieller Förderangebote, die Einrichtung einer Lernwerkstatt und eines Kreativbereiches ermöglichen. Dazu würden eine weitläufige Kindercafeteria sowie ein zum Spielen und Toben einladender Bewegungsraum kommen. In der zukünftigen Kindertagesstätte sei die gesunde Ernährung ein wichtiger Punkt. Das Essen werde in einer großzügigen Küche selbst hergestellt, nach den Standards der Gesellschaft für gesunde Ernährung (DGE).


Personal mit multikulturellem Hintergrund


Bezogen auf das pädagogische Konzept der Kindergärten im Stadtgebiet gebe es einen Beschluss des Rates der Stadt, dass alle neu eröffneten Kindertagesstätten einen Schwerpunkt in ihrer pädagogischen Arbeit wählen, orientiert an dem sozialen Umfeld der Einrichtung. Für die Kita Fredenberg-West bedeute dies, dass der Kindergarten sich daran orientieren müsse, wie der familiäre Hintergrund der Kinder, die zukünftig in die Tagesstätte gehen werden, aussieht. Das heißt der Träger müsse eine inklusive Grundhaltung haben, also Kinder mit und ohne Behinderung aufnehmen sowie interkulturelle Sensibilität besitzen, da Kinder mit ausländischen Wurzeln aus verschiedensten Nationen in den Kindergarten gehen werden. Für alle Salzgitteraner Einrichtungen sei verbindlich, das die Sprachbildung der betreuten Kinder gefördert werde.

Auch das Personal sollte möglichst einen multikulturellen Hintergrund haben. Konfessionszugehörigkeit, Geschlecht und Alter sollte bei der Auswahl der Beschäftigten keine Rolle spielen.



An der Trägerschaft interessierte Organisationen könnten sich noch bis Freitag, 30. Oktober bei der Stadt Salzgitter, Fachdienst Kinder, Jugend und Familie, Joachim-Campe-Straße 9 -11, 38226 Salzgitter(-Lebenstedt) bewerben.

Nähere Informationen und den vollständigen Ausschreibungstext gebe es auf der Internetseite der Stadt Salzgitter www.salzgitter.de oder unter der Telefonnummer 05341 / 839-4593 beziehungsweise marion.rotter-becker@stadt.salzgitter.de .


zur Startseite