Sie sind hier: Region >

Nach Schüssen auf Mädchen: Stadt untersagt NPD-Kundgebung



Salzgitter

Nach Schüssen auf Mädchen: Stadt untersagt NPD-Kundgebung

von Marian Hackert


Die Stadt Salzgitter untersagt die geplante Kundgebung der NPD. Symbolfoto: Werner Heise Foto: Werner Heise

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. Der NPD Unterbezirk Braunschweig hatte für den morgigen Mittwoch, 3. Januar, zwischen 18 und 20 Uhr eine Eilversammlung im Bereich der Kreuzung Frankfurter Straße, Ecke Wolfenbütteler Straße in Salzgitter-Thiede angezeigt. Wie die Stadt nun mitteilt, wurde die Versammlung mit heutiger Verfügung untersagt.



Als Begründung wurde die zu erwartende Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bei Durchführung der Kundgebung von Seiten der Stadt angegeben. Die Kundgebung war mit dem Hinweis auf die schrecklichen Ereignisse in der Silvesternacht in Salzgitter-Thiede angemeldet worden.

Lesen Sie auch:


https://regionalsalzgitter.de/das-thema-schuss-auf-12-jaehriges-maedchen-in-salzgitter/


zum Newsfeed