Braunschweig | Wolfenbüttel

Stadt Wolfenbüttel gedenkt Lessing auf Braunschweiger Friedhof


Gedenken an Lessing. Foto: Stadt Wolfenbuettel/fel
Gedenken an Lessing. Foto: Stadt Wolfenbuettel/fel

Artikel teilen per:

16.02.2018

Braunschweig. Der 15. Februar 1781 war der Todestag von Gotthold Ephraim Lessing. An diesem Tag ist er in Braunschweig gestorben und liegt dort auf dem Dom- und St. Magnifriedhof begraben. Seit vielen Jahren lässt Bürgermeister Thomas Pink dort im Namen der Stadt Wolfenbüttel einen Kranz zum Gedenken an Lessing niederlegen - so auch in diesem Jahr.



Wie die Stadt Wolfenbüttel mitteilt, wurde der Kranz von den Mitarbeitern der Städtischen Betriebe Wolfenbüttel in den Stadtfarben gefertigt.

In Wolfenbüttel wurde Lessing am 7. Mai 1770 Bibliothekar in der Herzog August Bibliothek. Dort entdeckte er das hochmittelalterliche Werk Schedula diversarum artium, das er 1774 unter dem Titel Vom Alter der Ölmalerey aus dem Theophilus Presbyter herausgab.


zur Startseite