whatshotTopStory

Stadtmodell kehrt auf das Museumsufer zurück


Das Bronzemodell der Stadt muss noch etwas warten. Zuerst müssen die Sandsteinsockel aufgestellt werde. Fotos: Stadt Goslar
Das Bronzemodell der Stadt muss noch etwas warten. Zuerst müssen die Sandsteinsockel aufgestellt werde. Fotos: Stadt Goslar Foto: Stadt Goslar

Artikel teilen per:

25.10.2018

Goslar. Am Freitag ist das Stadtmodell nach Hause zurückgekehrt. Nachdem es Mitte September abtransportiert worden war, wurde es nun an seinem angestammten Platz auf dem Museumsufer wieder aufgebaut.


Das Goslar-Modell war beim Hochwasser im vergangenen Jahr beschädigt worden; Feuchtigkeit und Schlamm hatten den Sandsteinplatten zugesetzt, die den Sockel des Bronzemodells bilden. In den vergangenen Wochen wurde es für 2.500 Euro saniert. Das Goslar-Modell wurde 2006 aufgestellt und war eine Spende des Lebensmittelgroßhändlers List zu dessen 175-jährigem Firmenjubiläum.

Wenn am Sonntag die Ausstellung „Uli Steins Tierwelt“ im Goslarer Museum eröffnet wird, steht nicht nur das Goslar-Modell wieder an Ort und Stelle. Auch der Fußweg von der Worthstraße zum Museum ist wieder frei.


Der neu gebaute Kragarm wird am Sonntag freigegeben. Dann verbindet der Fußweg wieder die Worthstraße mit der Museumsplaza. Foto: Stadt Goslar



Am Samstag streicht der Maler noch die Fassade des angrenzenden Goslarer Museums. Der neu gebaute Kragarm – der Vorgänger war ebenfalls beim Hochwasser schwer beschädigt worden – wird am Sonntag freigegeben. Die Installation der Bodenbeleuchtung folgt zu einem späteren Zeitpunkt.


zur Startseite