whatshotTopStory

Stadtradeln: in der ersten Woche mehr als fünfmal um die Erde


Das Stadtradeln kann nach der ersten Woche beeindruckende Zahlen vorweisen. Symbolbild: Pixabay
Das Stadtradeln kann nach der ersten Woche beeindruckende Zahlen vorweisen. Symbolbild: Pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

30.08.2019

Braunschweig. Zum Ende der ersten Woche des Stadtradeln sind Braunschweigs Radfahrerinnen und Radfahrer rund 217.000 Kilometer geradelt und haben damit eine Strecke zurückgelegt, die mehr als dem Fünffachen des Erdumfangs entspricht. Aktuell sind über 3.600 Radelnde in über 450 Teams aktiv. Die Stadt Braunschweig berichtet in einer Pressemitteilung.


"Das ist ein starker Beginn", freut sich Klaus Benscheidt, Leiter des Fachbereichs Tiefbau und Verkehr, der gemeinsam mit dem Stadtmarketing das Stadtradeln ausrichtet. "Besonders die Schulen sind sehr aktiv und setzen ein Zeichen für klimafreundliche, gesundheitsfördernde Mobilität, die zugleich noch viel Spaß macht. Für das Wochenende ist gutes Radelwetter vorhergesagt – eine schöne Gelegenheit für alle Stadtradler, bei einer Radtour das Kilometerkonto weiter aufzufüllen." Hinweise über geplante und geführte Touren gibt es auf www.stadtradeln.de/braunschweig. Dort kann man sich auch jederzeit noch anmelden und beim Stadtradeln einsteigen.

"Respekt vor diesen Leistungen"


An der Spitze liegt derzeit das "Offene Team", gefolgt von "Siemens Braunschweig" und "Stadtverwaltung", wobei sich die Platzierungen im Wettbewerb rasch ändern. Zu den ersten elf Teams zählen mit "HvF radelt mit!", "Lessinggymnasium", "Raabeschule", "Sally-Perel-Gesamtschule" und "CJD radelt für gutes Klima" gleich fünf Bildungseinrichtungen. Beeindruckend die Pro-Kopf-Strecken besonders kleinerer Teams: Die acht "Leichtmetallradler" beispielsweise sind in einer Woche im Schnitt jeweils 277 Kilometer gefahren, die sieben "Wolfsburg Pendler" 200.

"Das sind tolle Zahlen, Respekt vor diesen Leistungen", sagt Klaus Benscheidt. "Wichtig sind aber auch und gerade die vielen Radlerinnen und Radler, die keine Rekordstrecken, aber regelmäßig ihr ganz persönliches Pensum fahren, zur Arbeit, zum Einkaufen oder nach Feierabend. Sie tragen entscheidend zum Erfolg des Stadtradelns bei."


zur Startseite