Sie sind hier: Region >

Starke Rauchentwicklung - Drei Verletzte nach Zimmerbrand in Goslar



Goslar

Starke Rauchentwicklung - Drei Verletzte nach Zimmerbrand in Oker

In einem Zimmer eines Mehrparteienhauses in der Messingstraße brannte ein Stuhl. Der Einsatz fand am vergangenen Freitag um 21:28 Uhr statt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

Goslar. In der Messingstraße kam es am vergangenen Freitagabend zu einem Zimmerbrand. Um 21.28 Uhr erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Oker, des Rettungsdienstes und der Polizei. In einem Zimmer eines Mehrparteienhauses brannte nach erster Meldung ein Stuhl, drei Personen seien durch Rauchgase verletzt worden. Für einige Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Oker war die starke Rauchentwicklung auf dem Weg zum Feuerwehrhaus gut zu sehen. So rückten innerhalb kurzer Zeit alle vier Fahrzeuge der Feuerwehr Oker zur Einsatzstelle in die Messingstraße aus. Hierüber berichtet die Feuerwehr Oker in einer Pressemitteilung.



Bei der Lageerkundung der Führungskräfte konnte festgestellt werden, dass die Anwohner bereits erfolgreiche Löschversuche unternommen hatten. Der Angriffstrupp des ersten Löschfahrzeuges ging zu Nachlöscharbeiten unter schwerem Atemschutz in die stark verrauchten Räumlichkeiten vor. Mehrere verbrannte Möbelstücke wurden zum Ablöschen aus dem Fenster gegeben, um den Wasserschaden im Gebäude nicht weiter zu erhöhen. Anschließend wurden alle weiteren Wohnungen durchsucht, um auszuschließen, dass weitere Anwohner die giftigen Rauchgase einatmen. Viele der Wohnungen waren verschlossen. Glücklicherweise war der Hausverwalter vor Ort und konnte die Schlüssel für alle Wohnungen organisieren. Weitere Anwohner konnten dabei nicht angetroffen werden. Es folgten aufwendige Belüftungsarbeiten. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Auf Bitten der Polizei wurde im Anschluss noch ein, von der Wärme beschädigtes, Zimmerfenster gesichert. Drei Anwohner atmeten Rauchgase ein und wurden teilweise vom Rettungsdienst versorgt.


zur Startseite