Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Lage in Kliniken soll weiter beobachtet werden



Braunschweig

Steigende Inzidenz: Lage in Kliniken soll weiter beobachtet werden

Derzeit liege die Auslastung der aktuell für Covid19-Fälle vorgehaltenen Kapazität in Braunschweig bei zirka 49 Prozent.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

Braunschweig. Das Infektionsgeschehen hat in den letzten Tagen auch in Braunschweig stark zugenommen, die Inzidenz ist kontinuierlich und stärker als im Landes- und Bundesschnitt gestiegen. So sind am heutigen Sonntag 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt somit auf 4.602. Seit Mittwoch liegt der Wert über dem Grenzwert 100. Die Tendenz geht von einer weiter ansteigenden Inzidenz für die nächsten Tage aus, wie dem aktuellen Statusbericht der Stadt Braunschweig zu entnehmen ist. Die Lage in den Krankenhäusern solle beobachtet werden, um die Versorgung bei steigenden Zahlen gewährleisten zu können.



In den Krankenhäusern würden aktuell 45 Betten für Covid19-Patienten einschließlich des Personals vorgehalten. Davon seien sieben Intensivbetten und 16 normale Betten aktuell unbelegt (Stand 24. März). Insgesamt seien in den drei Braunschweiger Kliniken am 24. März insgesamt 22 Patienten mit Covid-19-Erkrankung beziehungsweise Verdachtsfälle behandelt worden. Dies entspreche einer Auslastung der aktuell für Covid19-Fälle vorgehaltenen Kapazität von zirka 49 Prozent. Weiterhin solle die derzeitige Entwicklung der Infektionszahlen und die Zahlen der stationären Behandlungen beobachtet werden, um die medizinische Versorgung, auch bei schnell steigenden Coronavirus-Infektionen, gewährleisten zu können.


zur Startseite