whatshotTopStory

Sternengucker aufgepasst: Im Juli sind alle fünf beobachtbaren Planeten zu sehen

Ob Jupiter und Saturn oder Mars und Venus, in den warmen Julinächten kommen Planetenfreunde auf ihre Kosten.

Vollmond und die Gasriesen Jupiter und Saturn.
Vollmond und die Gasriesen Jupiter und Saturn. Foto: Isabell Schaffer / Planetarium Wolfsburg

Artikel teilen per:

03.07.2020

Wolfsburg. „Am Sternenhimmel kann man im Juli 2020 auf Planetenentdeckungsreise gehen“, sagt Isabell Schaffer, wissenschaftliche Leiterin des Planetarium Wolfsburg, "alle fünf Planeten sind in diesem Monat zu entdecken, vorausgesetzt man ist bereit auch mal früher den Wecker zu stellen." Denn ein Nachteil haben die lauen Sommernächte schon, sie sind im Juli noch sehr kurz, sodass es erst sehr spät dunkel und am Morgen auch sehr früh hell wird. Wer sich nicht davon abhalten lässt, kann Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn im Juli am Himmel betrachten und auch besondere Begegnungen zum Beispiel mit dem Mond beobachten. Dies berichtet das Planetarium Wolfsburg.



Jupiter und Saturn - Ein Dreamteam für die ganze Nacht


Der Planet Jupiter geht im Juli in der Nacht als Erstes auf, gefolgt vom Planeten Saturn. Das Foto mit dem Planetariums-Projektor gibt schon einen kleinen Ausblick in die Zukunft. Dargestellt ist die Himmelssituation am 5. Juli mit den vergrößert dargestellten Planeten, zu denen sich noch der Vollmond gesellt hat. Am 14. Juli erreicht der Jupiter auch seine Opposition im Sternbild Schützen. Ein Planet in Opposition ist die ganze Nacht über zu beobachten, erreicht seine geringste Distanz zur Erde und wird dadurch sehr hell und gut beobachtbar. Eine knappe Woche später erreicht auch der Saturn seine Opposition, sodass über mehrere Wochen beide Planeten gleichzeitig in einer guten Beobachtungsposition sind. „Wer ein kleines Teleskop oder ein Fernglas mit hoher Auflösung sein Eigen nennt, hat nun die beste Gelegenheit, die Galiläischen Monde des Jupiters oder die Ringe des Saturns zu erkennen“, erklärt Isabell Schaffer.

Mars, Venus und Merkur


Aber auch die drei anderen beobachtbaren Planeten lassen sich die Show nicht stehlen. Mars geht schon vor Mitternacht auf und ist in südöstlicher Richtung im Sternbild Fische oder Walfisch zu finden, wobei er immer auffälliger und heller wird. In diesem Sommer sind mehrere Starts von Raumsonden Richtung Mars geplant, zum Beispiel die Mars-Rover und Helikopter-Mission der NASA Mars 2020. So lohnt sich auch schon im Juli der Blick zu unserem äußeren Nachbarplaneten.

Am Morgenhimmel übernimmt dann aber wieder die Venus. Am 10. Juli erreicht sie ihren maximalen Glanz und kommt dabei scheinbar dem Stern Aldebaran im Sternbild Stier ganz nah.


Im letzten Monatsdrittel folgt die Herausforderung bei der Planetenbeobachtung. Merkur ist schwer zu beobachten, weil er immer nur kurz nach Sonnenuntergang oder wie zum Beispiel jetzt im Juli kurz vor Sonnenaufgang am Morgen zu beobachten ist. Ab dem 24. Juli lässt sich der Merkur, im Sternbild Zwilling stehend, in nordöstlicher Richtung tief am Horizont auffinden. Vorausgesetzt, dass keine Dunstschichten, Bäume oder Häuser die Sicht versperren und der Wecker nicht versagt hat, denn das Zeitfenster zur Beobachtung liegt zwischen 4:30 Uhr und 5 Uhr morgens.

Sterne und Mond


Die Sternenkarte zeigt den Himmel am 1. Juli gegen 0 Uhr, am 15. Juli um 23 Uhr und am 31. Juli um 22 Uhr. Hoch am Himmel steht dann der Herkules, eigentlich noch ein Frühlingsternbild. Wandert man von ihm aus Richtung südlichen Horizont passiert man das Sternbild Schlangenträger und findet am südlichen Horizont die Tierkreiszeichensternbilder Skorpion und Schütze. Im Südosten steht das Sommerdreieck, welches von den Sternen Deneb, Vega und Atair gebildet wird. Dies sind auch die ersten Sterne, die nach Sonnenuntergang am Himmel zu erkennen sind. Die helleren Planeten Jupiter und Saturn befinden sich darunter.

Nachdem der Vollmond am 5. Juli den Jupiter passiert hat, wandert er in der darauffolgenden Nacht am Saturn vorbei. Am 17. Juli können wir die schmale Sichel des abnehmenden Mondes am Morgenhimmel zusammen mit der Venus bewundern. Am 20. Juli ist dann Neumond. Der nächste Vollmond fällt auf den 3. August.

Die Internationale Raumstation


Die Raumstation reflektiert das Licht der Sonne zu uns, und wird damit zu einem der hellsten Objekte, welches wir am Himmel beobachten können. Im Juli kann man sie fast in jeder Nacht beobachten. Am Abendhimmel gibt es besondere Gelegenheiten am 19. Juli um zirka 22:36 Uhr und am 21. Juli um 22:38 Uhr. Mehr Überflugzeiten findet man zum Beispiel auf dieser Seite.


zur Startseite